Britney Spears Der Prozess macht sie fertig

Britney Spears
© CoverMedia
Pop-Prinzessin Britney Spears leidet sehr unter den Anschuldigungen, die ihr Ex-Manager gegen sie erhebt.

Britney Spears (30) "weint die ganze Zeit", seit der Rechtsstreit mit ihrem Ex-Manager begonnen hat.

Die Sängerin ('Lucky') und ihre Eltern werden derzeit von Sam Lutfi verklagt, er wirft ihnen Verleumdung und Vertragsbruch vor. Seit der Prozess vor zwei Wochen begann, soll Spears am Ende sein: Ihr wird vorgeworfen, verschreibungspflichtige Medikamente und Amphetamine genommen zu haben. Lutfi und seine Anwälte behaupteten vor Gericht, dass der Medikamentenmissbrauch zu Spears' berühmten Nervenzusammenbruch führte, an dessen Höhepunkt sie sich eine Glatze rasierte.

Eine Freundin der Musikerin erzählte dem 'Star'-Magazin von den Auswirkungen, die die Verhandlung auf Spears haben: "Sie flippt aus und weint die ganze Zeit, sperrt sich in ihr Zimmer ein. Sie fühlt sich, als müsse sie das alles noch einmal durchleben."

Die Familie der blonden Entertainerin soll in größter Sorge sein. "Ihre Lieben befürchten, dass der Prozess das Trauma wieder hoch holt und sie einen Rückfall erleidet", betonte die Alleswisserin. "Jeder hat Angst, dass sie sich wieder den Drogen zuwendet, um ihre Gefühle zu betäuben." Ein zweites Mal wollen die Verwandten nicht dabei zusehen, wie Britney Spears vor die Hunde geht. "Sie passen rund um die Uhr auf sie auf", erzählte die Insiderin. "Brit ist ihre oberste Priorität und sie werden alles tun, damit sie nicht wieder den Albtraum ihrer Vergangenheit erleben muss."

Britney Spears hat ihr privates Glück inzwischen mit Jason Trawick gefunden.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken