VG-Wort Pixel

Willy Brandt-Witwe Brigitte Seebacher Jetzt schießt sie gegen die Witwe von Helmut Kohl (†)

Brigitte Seebacher
Brigitte Seebacher
© Picture Alliance
Brigitte Seebacher war schon immer eine Frau des klaren Statements. Jetzt hat die Witwe von Willy Brandt (†) deutliche Worte für das Handeln der Ehefrau des kürzlich verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl (†) gefunden

Brigitte Seebacher heiratete Altkanzler Willy Brandt (†) im Dezember 1983. Ihr Ehe hatte bis zu dessen Tod am 8. Oktober 1992 Bestand. Immer wieder wurde der heute 70-Jährigen vorgeworfen, Deutungsmacht über ihren verstorbenen Mann auszuüben, zudem galt das Verhältnis zum Rest der Familie als gestört. Jetzt greift Brigitte Seebacher die Witwe von Helmut Kohl (†), Maike Richter-Kohl, scharf an.

Brigitte Seebacher kritisiert Maike Kohl-Richter

Maike Kohl-Richter steht spätestens seit dem Tod ihres Ehemannes in der Kritik. Die 43-Jährige ist mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert wie ehemals Brigitte Seebacher. Diese allerdings findet jetzt deutliche Worte für die Kohl-Witwe. Gegenüber dem "Spiegel" sagt sie bezüglich der von Kohl-Richter durchgesetzten Gedenkfeierlichkeiten in Straßburg und Speyer: "Das steht ihr nicht zu. Wenn der Bundespräsident einen solchen Akt ansetzt, kann sie hingehen oder es bleiben lassen".

Was soll mit dem Nachlass von Helmut Kohl (†) passieren?

Auch was den Nachlass des kürzlich verstorbenen Altkanzlers angeht, hat Seebacher eine deutliche Meinung. Zuletzt wurde moniert, Maike Kohl-Richter betrachte viele Unterlagen und Zeitzeugnisse ihres Mannes als Privateigentum und habe nicht vor, diese der Öffentlichkeit zugänglich zu machen - obwohl dies bezüglich einer historischen Aufarbeitung verschiedener Sachverhalte von entscheidender Bedeutung wäre.Seebacher dazu: "Wir sollten uns mit Nachreden und ebenso mit Ratschlägen zurückhalten. Mit der einen Ausnahme: Der Nachlass muss aus dem Haus.“

Unsere Videoempfehlung:

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken