VG-Wort Pixel

"Kevin – Allein in New York" Das traurige Schicksal von "Taubenfrau" Brenda Fricker

Brenda Fricker und Macauly Culkin 1992 in "Kevin – Allein in New York"
Brenda Fricker und Macauly Culkin 1992 in "Kevin – Allein in New York"
© picture alliance / United Archives/IFTN
"Kevin – Allein in New York"-Star Brenda Fricker freut sich nicht auf Weihnachten. Die Schauspielerin, die in dem Kultfilm die "Taubenfrau" verkörperte, ist ganz alleine.

Welch schöne Aussichten, wenn man sich das Fernsehprogramm der kommenden Weihnachtstage ansieht. An Heiligabend können wir es uns nach der Bescherung bei "Kevin – Allein zu Haus" auf Sat.1 gemütlich machen, am Ersten Weihnachtsfeiertag dann bei der Fortsetzung "Kevin – Allein in New York", zwei echte Weihnachtsklassiker.

Hauptdarsteller Macaulay Culkin, 40, wurde mit nur zehn Jahren zum Kinderstar, anschließend konnte die Welt ihm beim Absturz in die Drogenabhängigkeit zusehen. Mittlerweile hat sich der Schauspieler wieder gefangen. Weniger gut geht es hingegen einer weiteren Darstellerin aus den "Kevin"-Filmen.

"Taubenfrau" Brenda Fricker ist verwitwet und alleine

Brenda Fricker, die in "Kevin – Allein in New York" die obdachlose "Taubenfrau" spielte, war noch in einigen weiteren Rollen in großen Hollywood-Produktionen zu sehen und mit Regisseur Barry Davies verheiratet. Doch seit 1991 ist sie verwitwet und alleine. Wegen der Coronakrise ist es in diesem Jahr besonders schlimm. 

"Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es ein schönes und glückliches Weihnachtsfest wird, weil ... ich alt bin und alleine lebe. Es kann sehr dunkel sein", sagte die inzwischen 75 Jahre alte Irin in der "Ray D'Arcy Show". Sie verkrieche sich zu Hause, schalte das Telefon aus, lasse die Rollos runter und setze sich zusammen mit ihrem Hund vor den Fernseher. Noch schlimmer als Weihnachten ist für die Schauspielerin im Ruhestand aber Silvester.

Brenda Fricker 2014 in Dublin
Brenda Fricker 2014 in Dublin
© Getty Images

Trauriges Schicksal nach dem großen Erfolg

"Ich finde Weihnachten nicht allzu schwierig. Was ich sehr schwierig finde, ist Silvester". Der Grund seien die örtlichen Kirchenglocken, die um Mitternacht läuten. Sie habe dann niemanden, den sie umarmen oder wenigstens anlächeln könnte. 

Ein trauriges Schicksal, das Brenda Fricker mit ihrer wohl berühmtesten Rolle, der "Taubenfrau" aus "Kevin – Allein in New York", verbindet.

Verwendete Quellen: people.com, The Ray D'Arcy Show

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken