Brad Pitt: So empfand er die Ehe mit Jennifer Aniston wirklich

Brad Pitt hat sich im US-Magazin "Page" über seine Ehe mit Jennifer Aniston geäußert. Seine Aussagen dürften der Schauspielerin ein Stich ins Herz sein

Brad Pitt, 55, und Jennifer Aniston, 50, waren von 2000 bis 2005 verheiraten und galten lange Zeit als das Vorzeige-Paar der Traumfabrik Hollywood. Dann war plötzlich alles aus: Bei den Dreharbeiten zu "Mr. & Mrs. Smith" lernte Brad 2005 nämlich Angelina Jolie, 44, kennen - und lieben, so heißt es in Insider-Kreisen. Doch waren die Gefühle des 55-Jährigen zu seiner Ehefrau vielleicht schon längst versiegt, als er am Set des Thrillers auf die "Salt"-Schauspielerin traf? Ein Interview, das Brad 2011 dem amerikanischen "Page"-Magazin gab, scheint diesen Verdacht zu erhärten.

Brad Pitt: "Mein Leben war uninteressant"

Die Scheidung von Jennifer lag bereits sechs Jahre zurück, als der Hollywood-Star gegenüber "Page" erklärte, dass die Ehe mit dem "Friends"-Liebling ihn "stumpfsinnig" gemacht hätte. Er habe das Gefühl gehabt, "ein uninteressantes Leben" zu führen. Genau dieser Umstand hätte ihn in die Arme von Angelina Jolie getrieben. Zum Zeitpunkt des Gesprächs war Brad bereits mit Angelina verheiratet, hatte Kinder mit ihr. "Mir wurde einfach klar, dass ich auf der Suche nach einem Film war, der die Geschichte eines interessanten Lebens darstellt, weil meines das einfach nicht war", gestand er damals.

Jennifer AnistonBrad Pitt bei der Verleihung der Primetime-Emmy-Awards 2004 in Los Angeles

Er wollte keine Kinder mit Jen

Es sah ganz danach aus, als habe Brad in Angelina die Frau seines Lebens gesehen. Auf die Frage, warum er mit Jennifer keine Kinder gehabt hätte, antwortete er nämlich: "Eine der großartigsten und schlausten Entscheidungen meines Lebens war es, meinen Kindern Angelina als Mutter zu geben. Sie ist eine tolle Mutter." 

Ihre Fans gingen auf ihn los

Diese Aussagen des "Herz aus Stahl"-Protagonisten brachten ihm den Hass der Fans seiner Ex-Frau ein. Dieser wurde so vehement, dass Brad sich gezwungen sah, ein Statement zu veröffentlichen. In diesem heißt es: "Ich habe nicht gemeint, dass Jennifer langweilig war, sondern dass ich immer trüber wurde, wofür ich selbst verantwortlich bin."

Jennifer Aniston gesteht

Sie wird Brad Pitt für immer lieben

Jennifer Aniston

 

Sie hat ihm vergeben

Mittlerweile hat sie ihm seine Worte offenbar vergeben. Seit der Trennung von Angelina, scheinen sich Brad und Jennifer nämlich wieder anzunähern. So gehörte der 55-Jährige sogar zu den Gästen der Feier zum 50. Geburtstag der Schauspielerin. "Dass Brad dort aufgetaucht ist, war ein öffentlichkeitswirksamer Schritt. Ihm ist es egal, was andere über ihn denken, er will zeigen, dass die beiden Freunde sein können", sagte Insider gegenüber "The Sun".

Hotties von damals im Wandel

In die Jahre gekommene Sexsymbole

Auf dem Weg zur Show "Jimmy Kimmel Live!" erwischen Paparazzi diesen etwas in die Jahre gekommenen Schauspieler. In lässiger Jeans und einem schicken Hemd geht der 51-Jährige in die TV-Studios. Doch welches ehemalige Sexsymbol zeigt sich hier mit neuem Wohlfühlgewicht und grauem Bart?
Es ist tatsächlich Matt LeBlanc, der in der Erfolgsserie "Friends" als Joey den Frauen vor den TV-Geräten den Kopf verdreht. Dieses Foto zeigt Matt LeBlanc im Jahr 1995 als Frauenschwarm.
Ok, darüber, wieviel Sexappeal der "Sex Pistols"-Frontmann Johnny Rotten in seinen besten Punk-Zeiten besaß, ließe sich streiten, eine Musik-Legende ist er nichtsdestotrotz. Heute selbstverständlich auch noch, allerdings hat sich seine äußere Erscheinung seit diesem Bild von 1977 doch ein wenig verändert.
Geblieben sind Johnny Rotten, der eigentlich John Lydon heißt, die roten Haare. Von einem rebellischen Punk scheint aber ansonsten nicht mehr allzu viel in ihm zu stecken. Mit schwarz-weiß-gestreifter Couch-Kartoffel-Kombi ist er am Flughafen von L.A. tatsächlich kaum wiederzuerkennen. 

38

 

Verwendete Quellen: Page, Mirror, The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche