VG-Wort Pixel

Brad Pitt Rückschlag im Kampf um seine Kinder

Brad Pitt muss einen frustrierenden Rückschlag in der Auseinandersetzung mit seiner Noch-Ehefrau Angelina Jolie um die gemeinsamen sechs Kinder hinnehmen

BradPitt ist frustriert. Der Grund dafür ist sein gescheiterter Versuch die gemeinsamen Kinder mit Noch-Ehefrau Angelina Jolie öfter sehen zu dürfen. Nach der Trennung von Jolie wurde dem 52-Jährigen nur ein stark eingeschränktes Besuchsrecht zugestanden, welches er jetzt gerne erweitert hätte.

Brad Pitt muss zurückstecken

Der erfolgreiche Hollywood-Mime durfte seine Kids bislang einmal pro Woche sehen. Diese Besuche erfolgten unter Aufsicht eines ausgesuchten Therapeutenteams. Genau diese Gutachter haben jetzt sein Anliegen abgeschmettert, mehr Zeit mit den sechs gemeinsamen Kindern verbringen zu können. Das sorgt für Unmut bei Brad Pitt.

Erkenntnisse aus E-Mail-Verkehr

Wie "TMZ" berichtet, geht der gescheiterte Versuch aus einem vorliegenden E-Mail-Verkehr zwischen Pitts Staranwalt Lance Spiegel und der Gegenseite um die ebenfalls renommierte Scheidungsanwältin Laura Wasser hervor. Daraus wird auch deutlich, dass die Besuchszeit auf jeweils 30 bis 60 Minuten festgelegt ist. Auf der einen Seite argumentiert Spiegel, dass sich sein Mandant bislang an alle gerichtlich vereinbarten Auflagen gehalten habe, während Wasser beklagt, dass Pitt und Spiegel die Expertise der Therapeuten einfach ignorieren würden - und es einzig im Vordergrund steht, "wie sich die Kinder fühlen".

Brad Pitt: Rückschlag im Kampf um seine Kinder
tbu Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken