Brad Pitt: Kunst-Shopping-Tour

Graue Schiebermütze, Brille, Schal über dem Sakko – in diesem Outfit kurvte Brad Pitt heimlich durch die Hauptstadt. Ist er etwa auf Galerien-Trip in Berlin?

Nein, der eigentliche Grund seines Besuchs sind die Dreharbeiten für die Militär-Satire "War Machine". Nach Medienberichten realisiert er den Film mit Hilfe der Internet-Videothek Netflix. 2016 soll der Streifen im Video-Stream und gleichzeitig im Kino gezeigt werden. Pitt werde selbst als Hauptdarsteller vor der Kamera stehen.

Neuer Film

In der 60-Millionen-Dollar-Produktion geht es um den US-General Stanley McChrystal, der mit Präsident Barack Obama über dessen Afghanistan-Politik in erbitterten Streit geriet. Vorlage für den Film ist ein Buch des US-Journalisten Michael Hastings, der mit einem Bericht für das Magazin "Rolling Stone" 2010 über angeblich abfällige Äußerungen des Generals über US-Präsident Barack Obama und andere Regierungsmitglieder für Aufsehen sorgte.

Kunstsammlung auffrischen

Bevor Pitt mit dem Drehen beginnt, hat er sich aber Zeitungsberichten zufolge in mehreren Galerien in Berlin-Mitte umgeschaut. Er gilt als Experte für moderne Kunst und hat eine Sammlung, die auf 18 Millionen Euro Wert geschätzt wird. Er besitzt Werke von weltweit renommierten Künstlern wie Neo Rauch, Banksy und Marcel Dzama.

Angelina Jolie und Brad Pitt

Das ist ihr Familienalbum

25. Februar 2019  Angelina Jolie besucht mit allen sechs Kindern - Knox, Vivienne, Pax, Shiloh, Zahara und Maddox - das "The Boy Who Harnessed The Wind" Special Screening in New York City. 
Im New Yorker Museum of Modern Art posieren Shiloh, Zahara, Angelina Jolie, Maddox und Pax (v. l. n. r.). Thema der Opening Night ist: Prune Nourrys Serendipity (der glückliche Zufall etwas zu finden, das man gar nicht gesucht hat).
Angelina Jolie
Vivienne, Angelina Jolie, Knox

120

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche