VG-Wort Pixel

Brad Pitt Er geht "brutal ehrlich" mit sich selbst ins Gericht

Brad Pitt
© Vittorio Zunino Celotto / Staff / Getty Images
Dass Brad Pitt an Kunst interessiert ist, ist bekannt. Jetzt ist er selbst unter die Skulpteure gegangen, was eine "Flamme der Freude" in ihm auslöst. 

Brad Pitt, 58, ist offenkundig vielseitig interessiert und arbeitet nicht nur als Schauspieler oder Filmproduzent, sondern veröffentlicht nun auch Kunst. In Finnland zeigte der Hollywood-Liebling in einer Ausstellung des britischen Künstlers Thomas Houseago einige seiner Werke, ebenso wie Musiker Nick Cave, 65. Mit seinen Kunstwerken scheint er die gescheiterte Ehe und den Rosenkrieg mit Angelina Jolie, 47, zu verarbeiten und spricht jetzt über seine große Leidenschaft, die ihm endlich wieder Freude bringt. 

Brad Pitt ist jetzt auch Skulpteur

Gegenüber der "Financial Times" erklärt Brad Pitt, dass er Thomas Houseago im Jahr 2016 kennenlernte und sie nicht nur das gemeinsame Interesse an der Kunst zu Freunden werden ließ, sondern auch, dass ihr "gemeinsamer Kummer" sie vereinte und diese Misere schlussendlich zu einer "Flamme der Freude" wurde. Nachdem sich die beiden Männer kennengelernt haben, durfte Brad Pitt in dem Kunststudio von Houseago arbeiten und seine Leidenschaft für das Kunstwerk entdecken. Zusammen mit dem Sänger Nick Cave und Thomas Houseago hat er dann eine gemeinsame Ausstellung kuratiert, die im September im "Sara Hilden Art Museum" in Finnland ihr Debüt feierte. 

"Trauma und Katastrophe" vereinen Brad Pitt und Thomas Houseago

Thomas Houseago spricht ebenfalls über die Beziehung zu Pitt und Cave und erklärt, viele Gemeinsamkeiten mit ihnen zu haben, denn sie alle hatten in der Vergangenheit Drogenprobleme. Pitt und Houseago hatten in ihrem Leben Alkoholprobleme und Nick Cave war in den 80er-Jahren sogar heroinabhängig – und ihn suchten weitere Dramen heim: Er verlor zwei Söhne. Einer starb 2015 an den Folgen eines Klippensturzes mit nur 15 Jahren und sein anderer Sohn starb 2022 im Alter von 31 Jahren, die Todesursache ist bis heute nicht bekannt. Brad Pitt befindet sich immer noch in einem erbitterten Scheidungskrieg mit Angelina Jolie. Ihm wird vorgeworfen, gegenüber ihr und den gemeinsamen Kindern gewalttätig geworden zu sein. "Trauma und Katastrophen" ebneten ihren Lebensweg, fasst Houseago zusammen. 

Die Kunst als Therapie?

Im schwedischen Radiosender "Yleisradio" spricht Pitt über die Ausstellung und philosophiert über seine Motivation. "Für Nick und mich ist das eine ganz neue Welt und unser erster Einstieg. Es fühlt sich einfach richtig an. Für mich geht es um Selbstreflexion. Es geht darum, was ich in meinen Beziehungen falsch gemacht habe, wo ich Fehltritte gemacht habe, wo ich kompliziert bin." Mit seinen Kunstwerken will der Schauspieler "brutal ehrlich" mit sich selbst ins Gericht gehen und man bekommt den Eindruck, dass sich Brad Pitt mit seiner neuen Leidenschaft selbst therapiert. "Ich will dabei die berücksichtigen, die ich vielleicht verletzt habe, Momente, in denen ich mich falsch verhalten habe."

Er erwähnt zwar nicht Jolies Namen, aber es dürfte feststehen, dass die vergangenen Jahre nicht spurlos an ihm vorbeigegangen sind und dass er das Scheitern seiner Ehe mit der Oscarpreisträgerin in seiner Kunst zu verarbeiten versucht. 

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, stern.de, ft.com

lsc Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken