VG-Wort Pixel

Brad Pitt + Angelina Jolie "Ihre Kinder sind die Hölle"

Angelina Jolie, Brad Pitt
© Getty Images
Nachdem Angelina Jolie ein Kindermädchen gefeuert hat, weil es angeblich in Brad Pitt verliebt war, packt nun eine ehemalige Mitarbeiterin aus. Sie erzählt, wie es im Hause Jolie-Pitt wirklich zugeht

Mannomann, Hollywoods Nanny-Gate zieht ganz schön weite Kreise: Jetzt sollen auch Angelina Jolie und BradPitt davon betroffen sein. Ein Kindermädchen soll dem Hausherren Avancen gemacht haben, sodass es umgehend gefeuert wurde. Doch eigentlich war alles ganz anders, erzählt jetzt eine ehemalige Angestellte des Paares.

Die Kinder lügen wie gedruckt

Glaubt man diesen Worten, ist es eine Zumutung, im Hause Jolie-Pitt zu arbeiten: Die Kinder Shiloh, Zahara, Maddox, Pax, Vivienne und Knox machen allen im Haushalt das Leben zur Hölle. Nicht nur, dass sie Ärger provozieren, sie sind auch noch kleine Lügenbolde und nehmen es mit der Wahrheit nicht so genau.

Eine Mitarbeiterin klagt an

"Die Kindermädchen haben es echt schwer. Eines wurde gefeuert, weil die Kinder ihrer Mutter erzählten, dass es in Brad Pitt verliebt wäre. Das stimmte natürlich überhaupt nicht", schimpfte eine Ex-Mitarbeiterin gegenüber der "Grazia". Auch soll die Rasselbande versucht haben, ihre Mutter davon zu überzeugen, dass ihre Aufpasserinnen während der Arbeitszeit betrunken waren.

Unangenehmes Arbeitsumfeld

Angelina erzählte in einem früheren Interview, dass es Ziel ihrer Erziehung sei, ihren Kindern Respekt vor allen Menschen in aller Welt beizubringen. Nun, das ging offenbar nach hinten los. Aber wenn man Filme dreht, sich für Waisenkinder einsetzt, eine Ehe am Laufen hält und sich nebenbei noch die Welt rettet, bleibt für die eigenen Kinder eben wenig Zeit. Gut, dass es Nannys gibt - insofern sich nach diesen Vorwürfen überhaupt noch eine beim Jolie-Pitt-Clan bewirbt. Eine Entlassung scheint dort ja vorprogrammiert zu sein.

jdr / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken