VG-Wort Pixel

Boris Becker Er spricht über seine Söhne Elias und Noah

Boris Becker
© Getty Images
Tennislegende Boris Becker geht durch eine schwere Zeit. Für gute Momente sorgen seine beiden Söhne Elias und Noah

Am Dienstag (12. Juni) zeigte sich Boris Becker. 50, das erste Mal nach dem Ehe-Aus mit Lilly Becker, 41, wieder in der deutschen Öffentlichkeit: Bei einer Gesundheitskonferenz des Wochenmagazins "Zeit" in Hamburg war der Sportler als Sprecher zu Gast. Über die Trennung von Lilly äußerte er sich zwar nicht, dafür aber über das gute Verhältnis zu seinen älteren Söhnen aus der Ehe mit Ex-Frau Barbara Becker, 51. 

Boris Becker und seine Söhne stehen sich nahe

Über den Jüngeren, Elias, sagte er im Gespräch mit "Zeit"-Chefredakteur Christoph Amend: "Ich kann seine Fragen beantworten, er hört mir noch zu. Er wird langsam zum Mann." Auf Instagram postete der Siebzehnjährige, der eigentlich in Miami lebt, am Wochenende ein Bild aus London mit seinem Vater. Dazu schrieb er: "Zurück mit Papa".

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Auch mit seinem ältesten Sohn Noah Becker verbindet den Ex-Tennis-Star ein gutes Verhältnis. "Mein 24-Jähriger ist ein paar Schritte weiter, aber auch er sucht meine Nähe und das Gespräch mit mir. Das gefällt mir und ist eine Befriedigung für mich.“

"Seelische Narben sind da"

Über die harten Zeiten in seinem Privatleben ging er nicht ein, sagte aber immerhin so viel: "Was die seelischen Narben angeht, die sind da. (...) Ich bin schlecht im Vergeben, mit Mühe, verzeihen ist schwieriger (...) aber wenn ich merke, jemand hat mir körperlich oder seelisch weh getan, das vergesse ich nicht so schnell."  

Julia Rupf Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken