VG-Wort Pixel

Boris Becker Ab auf den OP-Tisch

Boris Becker
© CoverMedia
Ex-Tennisstar Boris Becker kann sich nicht um seinen Schützling Novak Djokovic kümmern - er muss sich an den Hüftgelenken operieren lassen. Seine Frau Lilly Becker trainiert jedoch fleißig für "Let's Dance"

Boris Becker, 46, hütet derzeit das Krankenbett, anstatt die Fortschritte seines Tennis-Schützlings Novak Djokovic, 26, zu überwachen.

Der ehemalige Tennis-Profi leidet seit Jahren unter Problemen mit den Hüftgelenken. Derzeit sind die Beeinträchtigungen wieder so massiv, dass sich der Buch-Autor unters Messer legen muss. Djokovic gab dies am Donnerstag am Rande des Master-Turniers in Miami bekannt: "Boris kann im Moment nicht reisen, da er sich heute und morgen operieren lässt. Am Schlusstag des Turniers von Indian Wells hat er uns angerufen und mitgeteilt, dass er einen Notfall habe und eine OP brauche. Danach kann er sich nicht bewegen, kann er nicht laufen. Es ist ein Problem, das er schon seit vielen Jahren mit sich herumträgt."

Schon 2010 hatte sich Becker, der 1999 seinen Rücktritt als Profi-Sportler bekannt gab, ein künstliches Hüftgelenk einsetzen lassen, wie er in seiner Autobiographie "Das Leben ist kein Spiel" erklärte. Damals seien die Schmerzen "unerträglich" gewesen. Der Leimener selbst äußerte sich noch nicht zu seinem aktuellen Gesundheitsstatus.

Während Boris Becker erst einmal still liegen muss, ist seine Frau Lilly Becker dafür umso aktiver: Sie trainiert gerade für ihre Teilnahme bei der RTL_Tanzshow "Let's Dance". "Ich habe noch keine blauen Flecken, aber Muskelkater, sogar in den Zehen", sagte sie zur "Bild"-Zeitung. Ihr Mann hat sich jedoch eine schnelle Genesung vorgenommen:, "Er wird beim Turnier in Monte Carlo dabei sein. Danach setzen wir den vor der Saison besprochenen Terminplan wie geplant fort - sofern es seine Gesundheit erlaubt," erzählte Novak Djokovic, der seit Ende 2013 von Boris Becker trainiert wird. Das Turnier in Monte Carlo geht am 13. April los.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken