VG-Wort Pixel

Bobby Brown Jetzt ein ernsthafter Entzug

Bobby Brown
© CoverMedia
Sänger Bobby Brown soll nach seiner Verhaftung wegen Alkohol am Steuer über einen Langzeitaufenthalt in einer Entzugsklinik nachdenken.

Bobby Brown (43) will jetzt angeblich ernsthaft gegen seine Alkoholsucht kämpfen.

Der Sänger ('My Prerogative') wurde jüngst zum zweiten Mal wegen Alkohol am Steuer festgenommen und dieser Schock soll dazu geführt haben, dass er es mit dem Entzug nun ernst meint. "Wir wissen von Insidern aus dem Umfeld von Brown, dass er sich zwar schon früher in den Entzug begab, das aber nicht so ernst genommen hat … denn er hat nie geglaubt, dass er ein Alkoholiker ist", behauptete 'TMZ'. "Ein Freund erzählte uns, dass Bobby nun ernsthaft überlegt, in den Entzug zu gehen … es sei aber noch keine Entscheidung getroffen worden. Uns wurde gesagt, dass seine Freunde dies unterstützen, aber sie wollen ihn nicht unter Druck setzen, denn die Therapie kann nur wirken, wenn Bobby die Entscheidung selber trifft."

Bobby Brown war im März verhaftet worden und hatte sich für kurze Zeit im August in eine Klinik begeben. Zu der ersten Verhaftung kam es zwei Monate nach dem Tod seiner Ex-Frau Whitney Houston (†48, 'I Will Always Love You'). Als der R'n'B-Star vor einer Woche verhaftet wurde, sollte er sich eigentlich im Entzug befinden - das war damals richterlich ausgehandelt worden. Seine Familie fürchtet nun, dass der Amerikaner hinter Gitter muss. "Bobbys Familie ist nach seiner zweiten Verhaftung am Ende der Fahnenstange angelangt und hat große Angst, dass der Richter ihn ins Gefängnis steckt", hatte ein Freund vor Kurzem berichtet.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken