VG-Wort Pixel

Bobbi Kristina Brown Nick Gordon wusste nichts von ihrem Tod


Der Freund von Bobbi Kristina Brown erfuhr über ihren Tod erst durch die Medien

Schon als die Familien Brown und Houston an Bobbi Kristinas Krankenbett wachten, durfte Nick Gordon sich seiner Freundin nicht nähern. Es wurde ihm streng verboten. Nun ist die 22-Jährige gestorben - und nicht einmal das erfuhr Nick Gordon von Bobbi Kristinas Verwandten persönlich. Und das hat auch einen ganz einfachen Grund: Immer wieder betonten Freunde gegenüber verschiedenen Medien, Gordon würde Whitney Houstons Tochter in die Drogensucht ziehen, er würde sie schlagen, gar seelisch kontrollieren und manipulieren. Er solle es auf Bobbi Kristinas Geld abgesehen haben.

"Er ist am Boden zerstört"

Auch wenn es nur sogenannte Insider sind, die gegenüber Portalen wie "RadarOnline" oder "TMZ" plaudern: Das Verhalten der Familien Brown und Houston ist mehr als aufschlussreich. Es zeugt nicht gerade davon, dass sie an die wahre Liebe des einstigen Paares geglaubt haben.

Trotzdem betont ein Insider gegenüber dem Magazin "US Weekly": "Er ist am Boden zerstört über ihren Tod." Besonders brisant: "Nick hat davon genau wie alle anderen Menschen, aus dem Internet erfahren."

Die Mutter des 25-Jährigen sagt in einem Statement gegenüber dem Blatt: "Nick liebte Krissy, sie war ihm sehr wichtig und er hat an jedem Tag, an dem sie getrennt waren, schwer gelitten. Nick und unsere Familie trauern und wir bitten sie, unsere Privatsphäre zu respektieren. Unsere Gedanken und Gebete sind während dieser schwierigen Zeit bei den Houstons und den Browns."

Nick Gordon in Selbstmord-Gefahr?

Laut einer Quelle, stehe Nick Gordon daher nun unter strenger Beobachtung seiner Familie. Er sei angeblich in Selbstmordgefahr. "Er ist vor Reue und Trauer völlig außer Kontrolle", so der Insider gegenüber dem Portal "Hollywood Life".

Trotzdem: Gegen Nick Gordon läuft eine Klage, die Bobbi Kristinas Familie eingereicht hat. Demnach wird ihm vorgeworfen, die Musiker-Tochter schwer misshandelt und außerdem bestohlen zu haben. Er soll sogar unter Mordverdacht stehen. Kurz vor dem Tod von Bobbi Kristina soll es Streit zwischen dem Paar gegeben haben.

Autopsie noch nicht abgeschlossen

Laut den Gerichtsmedizinern seien nach der ersten Autopsie keine "signifikanten Verletzungen" oder "bisher unbekannte Krankheiten" festgestellt worden. Falls Drogen im Körper gewesen sein sollte, dann seien diese nach wenigen Tagen nicht mehr nachweisbar. Genauso verhalte es sich mit eventuellen Verletzungen, die nach der langen Zeit im Koma abheilen würden, wie ein Experte gegenüber "USA Today" erklärt. Es sollen aber noch weitere Untersuchungen folgen. Wäre also Nick Gordon in Bobbi Kristinas Unfall tatsächlich verwickelt gewesen: Man könnte es nur schwer beweisen.

ida Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken