VG-Wort Pixel

Bobbi Kristina Brown Hat Nick Gordon sie vergiftet und ertränkt?


Nach dem Tod von Bobbi Kristina Brown wurden neue Dokumente bei Gericht eingereicht, die Nick Gordon schwer belasten

Bereits vor Bobbi KristinaBrowns Tod geriet ihr Freund Nick Gordon ins Visier der Ermittler. Im Juni hatte Bedelia Hargrove, die richterlich bestimmte Betreuerin von Bobbi Kristina, Klage gegen Gordon eingereicht - unter anderem wegen Körperverletzung und Diebstahls.

Schockierende Details

Laut "tmz.com" legte der Anwalt von Bobbi Kristinas Angehörigen nun ein Dokument bei Gericht vor, das schockierend detailliert, wie der 25-Jährige seine Freundin misshandelt haben soll, bevor sie bewusstlos in der Badewanne aufgefunden wurde.

Demnach behauptet die Anklage, dass Nick Gordon nach einem Alkohol- und Drogenexzess am 31. Januar sechs Uhr morgens, wenige Stunden bevor Bobbi Kristina leblos entdeckt wurde, nach Hause kam. Er schaute sich Material aus einer Videokamera an und drehte durch. Gordon soll Bobbi Kristina des Betrugs beschuldigt und sie als "Hure und Schlampe" beschimpft haben.

"Giftiger Cocktail"

Streitend sei das Paar 30 Minuten lang durchs Haus gelaufen, bevor Gordon Bobbi Kristina einen "giftigen Cocktail" verabreichte, von dem sie bewusstlos wurde. Der Anwalt ihrer Familie behauptet weiterhin, dass Nick Gordon seine Freundin ins Badezimmer gezerrt und sie mit dem Gesicht nach unten in die mit kaltem Wasser gefüllte Badewanne gelegt habe.

Daraufhin soll er ins Bett gegangen sein. In dem Dokument wird außerdem behauptet, dass dort bereits ein weiblicher Gast auf ihn wartete. Gordon habe seinen Kopf auf die Knöchel der Frau gelegt und gesagt: "Jetzt will ich ein hübsches weißes Mädchen wie dich."

Bewusstlos in der Badewanne

Fünfzehn Minuten später habe dann eine weitere Person - vermutlich Browns und Gordons gemeinsamer Freund Max Lomas - die bewusstlose Tochter von Whitney Houston in der Badewanne gefunden. Laut Anklage sei ein Zahn in Bobbi Kristinas Mund lose gewesen, als sie aus der Badewanne gezogen wurde.

Seltsam außerdem: Die Polizei soll ein Kehrblech in der Badewanne gefunden haben.

Erste Autopsie ohne Ergebnis

Nick Gordon bestreitet bisher jede Verantwortung für das Schicksal von Bobbi Kristina Brown. Er behauptet, sie habe selbst zu viele Drogen genommen. Bei einer ersten Autopsie nach ihrem Tod am 26. Juli konnte noch keine offensichtliche Todesursache festgestellt werden.

iwe Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken