Bobbi Kristina Betreuende Krankenschwester war Betrügerin

Eine der letzten Schwestern, die sich um Bobbi Kristina vor ihrem Tod kümmerte, gab sich als jemand anders aus

Ein Schock: Wie sich nun herausstellte, war unter den Krankenschwestern, die Whitney Houstons Tochter Bobbi KristinaBrown, ✝ 22, bis kurz vor ihrem Tod im Juli betreuten, ein falscher Fuffziger. Die 32-Jährige nahm die Identität einer in den USA zugelassenen Krankenschwester an und konnte so in dem Hospiz in Atlanta auf der Station von Brown arbeiten. Erst letzten Monat sind durch anonyme Tipps Zweifel an der Echtheit ihrer Aussagen aufgekommen - nun wurde sie wegen Betrugs verhaftet.

Keine Verbindung zu Bobbi Kristina

Schon einmal zuvor soll die Frau sich in Washington als "echte" Krankenschwester ausgegeben haben. Natürlich kommt da die Frage auf, wieviel Schaden ein solcher Betrug an etlichen Patienten verursacht haben kann und ob sie vielleicht im Fall von Bobbi Kristina nicht auch Fehler gemacht haben kann. Die Polizei geht zumindest nicht davon aus, dass die Betrügerin vorhatte, sich aufgrund der berühmten Tochter in das Hospiz einzuschleichen.

jpe

Mehr zum Thema

Gala entdecken