VG-Wort Pixel

Bob Saget (†) Produzentin Rosalie Cocci spricht über seine letzten Stunden

Bob Saget (†)
Bob Saget (†)
© MediaPunch / imago images
Der plötzliche Tod von Bob Saget im Januar 2022 wirft noch immer Fragen auf. Aussagen seiner Showrunnerin Rosalie Cocci geben nun mehr Aufschluss über die letzten Stunden des "Full House"-Stars.

Wie sahen die letzten Stunden von Bob Saget, †65, aus? Noch immer ranken sich etliche Fragen um das plötzliche Ableben des "Full House"-Stars, der nur wenige Stunden nach einem Auftritt als Stand-up-Comedian am 9. Januar 2022 in seinem Hotelzimmer in Orlando, Florida verstarb.

Nun geben Aussagen von Rosalie Cocci, 37, Showrunnerin seiner Comedy-Tour, mehr Aufschluss darüber, wie sich Saget kurz vor seinem Tod gefühlt haben muss. Auf Tonbandaufnahmen, die "Daily Mail" vorliegen, verrät sie, dass er ihr sagte, er fühle sich "nicht gut".

Bob Saget: Mitarbeiterin seiner Comedyshow offenbart mehr Details zu seinen letzten Stunden

Genau einen Monat nachdem der US-Schauspieler starb, wurde seine Todesursache bekannt gegeben: Laut offiziellem Autopsiebericht, der dem US-Magazin "People" vorlag, soll er an einer Hirnblutung gestorben sein, hervorgerufen durch ein Schädel-Hirn-Trauma. Eine Sache bleibt ungeklärt: Wie kam es zu dem Schädelbruch? Gerichtsmediziner vermuten, dass ein Sturz auf den Hinterkopf der Auslöser sein könne, eine genaue Rekonstruktion des Unfallhergangs jedoch nicht mehr möglich sei.

Nun liegen "Daily Mail" Tonaufnahmen von Befragungen vor, die das Orange County Sheriff's Office in den Tagen nach Sagets Tod durchgeführt hat. Bobs Showrunnerin Rosalie liefert darin interessante Erkenntnisse über den gesundheitlichen Zustand, in dem sich der Darsteller kurz vor seinem Tod befand.

Saget soll über Long-Covid-Erkrankung geklagt haben

Der Comedy-Star hatte in der Nacht vor seinem Ableben eine Show im Rahmen seiner Tour in Jacksonville, Florida aufgeführt, worüber er sogar mit einem letzten Selfie twitterte.

Cocci erzählt den Ermittler:innen, dass Saget im Vorfeld seines letzten Auftritts über seinen Gesundheitszustand klagte. "Ich habe gehört, wie er sagte: 'Ich fühle mich nicht gut, aber ich bin bereit, die Show zu machen. Das ist es, wofür ich das mache.'' Er schien sich selbst zu pushen", schildert sie. Ihr selbst sei er auf der Bühne aber völlig gesund erschienen.

Rosalie Cocci erinnert sich, wie Saget über seine "Long-Covid"-Erkrankung klagte. Verwunderlich: Bei seiner Obduktion wurde der Schauspieler positiv auf das Virus getestet, obwohl er sich Berichten zufolge einige Wochen vor seinem Tod von der Krankheit erholt hatte.

Hörprobleme, Halsschmerzen: Saget fühlte sich krank

Rosalie schildert weiter: "Er sagte, er höre nicht mehr gut, und das war auch an diesem Abend der Fall. Er bat die Tontechniker, alles lauter zu stellen. Und [er sagte], dass er in der Nacht zuvor krank gewesen sei – sein Gehör war gestört, und er hatte Halsschmerzen. Er war froh, dass er Lutschtabletten für die Bühne hatte."

Ob die Gehörprobleme zu Schwindel geführt haben und letztendlich einen Sturz verursachten – darüber kann nur spekuliert werden. Es bleibt weiterhin ungewiss, wie genau sich es zu dem Schädel-Hirn-Trauma gekommen ist.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, people.com

jse Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken