VG-Wort Pixel

Bob Saget (†) John Stamos veröffentlicht seine emotionale Trauerrede

Bob Saget (†) und John Stamos
Bob Saget (†) und John Stamos
© Axelle/Bauer-Griffin / Getty Images
Nach 35 Jahren Verbundenheit muss John Stamos von seinem besten Freund Abschied nehmen. Bob Saget verstarb überraschend im Alter von 65 Jahren. Es ist ein Abschied, für den Stamos noch nicht bereit ist. Wie schmerzhaft der Verlust ist und wie tief ihre Freundschaft ging, wird in seiner bewegenden Rede deutlich.

Es ist kaum vorstellbar, wie sich John Stamos, 58, gefühlt haben muss, als er am 14. Januar 2022 bei der Beisetzung seines besten Freundes Bob Saget, †65, das Wort ergreift. Nun hat sich der Darsteller dazu entschieden, seine Trauerrede in der "Los Angeles Times" mit der Welt zu teilen: Um Bob zu ehren, um ihre einzigartige Freundschaft zu würdigen – aber vor allem um einen Mann zu beschreiben, der John Stamos' Leben für immer geprägt hat.

John Stamos und Bob Saget lernen sich am Set von "Full House" kennen

Stamos ist Mitte 20, als er bei den Dreharbeiten zu "Full House" auf Bob Saget trifft. Sie sind unterschiedlich: nicht nur menschlich, sondern auch beruflich. "Wir hatten auf jeden Fall unterschiedliche Schauspielstile und gingen an jede Szene anders heran", blickt Stamos in seiner Trauerrede auf die Anfangsjahre ihrer Freundschaft zurück. Doch schnell zeigt sich, dass John in dem sieben Jahre älteren Darsteller nicht nur einen Kumpel gefunden hat, sondern seinen besten Freund; seinen "Felsen" wie Stamos ihn beschreibt. Das habe sich insbesondere in schweren Zeiten herauskristallisiert. 

John Stamos: "Als ich meine Eltern verlor, war Bob für mich da wie kein anderer"

Als Stamos 2001 seinen Vater und im Jahr 2014 seine Mutter Loretta Phillips Stamos verliert, ist es Bob Saget, der ihm zur Seite steht, sogar die Beerdigung von William John Stamos ausrichtet. Wenn der 58-Jährige auf seine Höhen und Tiefen im Leben zurückblickt, erkennt er die konstante und bedingungslose Freundschaft, die ihn und Bob verband. "Er war da bei Scheidungen, Todesfällen, Verzweiflung und dunklen Tagen. Er war da, als ich liebte, heiratete, ein Kind bekam und schöne Zeiten erlebte. Er war mein Rettungsanker."

Es sind diese Gründe, Erinnerungen und Momente, die es dem Schauspieler unmöglich machen, die Realität zu begreifen. "Ich bin noch nicht bereit zu akzeptieren, dass er nicht mehr da ist. Ich werde mich noch nicht von ihm verabschieden", so die herzzerreißenden Worte. 

Stamos erhielt ein letztes Zeichen, kurz nach der Todesmeldung

In der Trauerrede eröffnet der "Onkel Jesse"-Darsteller auch, wie er von Sagets Tod erfuhr. "Als die Nachricht kam, war ich am Boden zerstört. Ich war am Boden zerstört und fühlte mich unfähig, jemand anderem zu helfen", so Stamos. Seine Frau, Caitlin McHugh, weiß in diesem Moment genau, was ihr Mann braucht und fährt ihn zum Haus von Kelly Rizzo und Saget. "Das hätte Bob auch getan, wenn es andersherum gewesen wäre." Dort angekommen, sucht John Stamos nach einem letzten Zeichen, dass er sich erhofft. Aus dem Nichts sei plötzlich ein Kolibri aufgetaucht: "Ich hatte immer das Gefühl, dass Kolibris meine Eltern repräsentieren, und dieser hier war eindeutig meine Mutter", so der "Full House"-Star. Sie habe ihm dadurch versichert, "dass Bob in Ordnung sei."

Ein weiteres Zeichen von seinem besten Freund will John Stamos nicht mehr haben. Sein größter Wunsch ist, dass Bob Saget in Frieden ruht, in dem Wissen, dass er auf der Welt so viel Liebe hinterlassen hat, wie ein Mensch es nur kann. Die abschließenden Worte könnten nicht ergreifender sein: "Ich habe mich tagelang geweigert, ihn loszulassen. Aber jetzt beginne ich zu begreifen, dass ich das nicht muss. Ich muss mich nicht von ihm verabschieden, denn er wird mein Herz nie verlassen. Bob, ich werde nie wieder einen Freund wie dich haben. Du wirst immer mein bester Freund sein."

Verwendete Quellen: latimes.com, instagram.com

jna Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken