Bloggerin Kim: Sie hat den Kampf gegen den Brustkrebs verloren

Bloggerin Kim gab ihrem Brustkrebs den Namen "Zecke" und kämpfte öffentlich gegen ihn an. An Silvester verlor sie den Kampf um ihr Leben

Im Januar 2017 bekam Bloggerin Kim aus Hamburg die Schockdiagnose Brustkrebs gestellt. Ein Tumor, der schon angefangen hatte, in die Knochen und Leber zu streuen, befand sich in ihrer rechten Brust. Zu diesem Zeitpunkt war Kim 29 Jahre alt und verbrachte gerade ihren lang ersehnten Urlaub mit ihrem Freund Chris in New York. In der Silvesternacht, im Alter von 30 Jahren, verlor sie endgültig den Kampf gegen den Krebs und starb im Beisein ihrer Familie und Freunde. 

"Kimspiriert" als Pionierin 

Bereits im Herbst 2016 hatte Kim Veränderungen an ihrer Brust bemerkt, wurde aber von ihrer Frauenärztin mit der Diagnose "Zyste" nach Hause geschickt. Eine Salbe sollte ihre Beschwerden lindern. Als die nicht half, wurde Kim Antibiotika verschrieben. Doch auch das zeigte keine Wirkung. Wenige Wochen später im Urlaub in New York brach Kim dann zusammen, kam in Manhattan ins Krankenhaus. Nach einigen Untersuchungen teilten die Ärzte ihr dort den schrecklichen Verdacht mit. Zurück in Deutschland bestätigte ein MRT: Kim litt an Brustkrebs. Chemotherapie, Brustamputation, Knocheninfusionen und zahlreiche Eingriffe an der Leber gehörten ab da zu ihrem Leben. Und obwohl es keine Chancen auf eine vollständige Heilung gab, sollte der Krebs es nicht bestimmten. Kim gab nicht auf, sie kämpfte, wollte leben - und nahm ihre Follower auf Instagram, YouTube und auf ihrem Blog "Kimspiriert" auf ihre kräftezehrende Reise mit. "Meine Community soll bei mir eine Anlaufstelle finden und mich als 'Pionierin' sehen", sagte sie im Interview mit Cosmopolitan, "Ich will den Menschen Mut machen und ihnen verdeutlichen, wie wichtig es ist, zur Krebsvorsorge zu gehen oder sich selber abzutasten."

Der Kampf endete an Silvester

Besonders tragisch: Wenige Jahre zuvor erkrankte auch ihre Mutter an Brustkrebs, besiegte ihn aber. Kim jedoch verlor ihren harten Kampf. Diese schreckliche Nachricht verkündete die Familie an Neujahr auf dem Instagram-Profil der Bloggerin: "Mit tiefer Trauer müssen wir, die Freunde und Familie von Kim, euch lieben Menschen da draußen mitteilen, dass sie den schweren Kampf gegen den Krebs heute Nacht verloren hat. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie sanft eingeschlafen ist, hat sie wie die Löwin gekämpft, die sie im Leben war", heißt es dort. Ihre letzten Tage verbrachte Kim inmitten ihrer Angehörigen und Freunde in einem Flensburger Hospiz.

 

View this post on Instagram

Mit tiefer Trauer müssen wir, die Freunde und Familie von Kim, euch lieben Menschen da draußen mitteilen, dass sie den schweren Kampf gegen den Krebs heute Nacht verloren hat. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie sanft eingeschlafen ist, hat sie wie die Löwin gekämpft, die sie im Leben war. Wir danken euch für die Liebe und Anteilnahme, die ihr unserer Kim in dieser schweren Zeit habt zukommen lassen. Sie hat ihre „lieben Instis“, wie sie #kimscrew immer nannte, wirklich geliebt und ihr Profil hier auf Instagram, soll auf Wunsch von uns allen, als Denkmal und Mahnung erhalten bleiben. Als Denkmal, weil unsere Kim das Leben liebte und jeder in ihrem nahen Umfeld fühlte dies mit jedem ihrer Atemzüge. Die Mahnung soll dafür stehen, die eigene Gesundheit nicht als etwas selbstverständliches zu betrachten, diese wertzuschätzen und zu pflegen. Wenn ihr den Drang haben solltet, etwas tun zu wollen, bitten wir im Sinne von Kim um eine Spende für das Katharinen Hospiz am Park in Flensburg. In ihren letzten Tagen standen diese Menschen der Familie, Freunde und vor allem Kim so gut es ging beiseite und gaben uns so die Möglichkeit, sie in Würde zu verabschieden. Das Spendenkonto dafür lautet IBAN DE24 2175 0000 0000 0563 40 Kim war als Tochter, Freundin und Lebensgefährtin für uns alle eine enorme Bereicherung in unserem Leben und ihr tot reißt ein tiefes Loch in unser aller Herzen 🖤

A post shared by Kim (@kimspiriert) on

Kim bleibt unvergessen

Kims Profil wird weiterhin bestehen bleiben - als Denkmal und als Mahnung zugleich. "Als Denkmal, weil unsere Kim das Leben liebte und jeder in ihrem nahen Umfeld fühlte dies mit jedem ihrer Atemzüge. Die Mahnung soll dafür stehen, die eigene Gesundheit nicht als etwas Selbstverständliches zu betrachten, diese wertzuschätzen und zu pflegen", erklärt die Familie. Kim hatte ihren Followern nichts vorenthalten, sie zeigte öffentlich ihren Schmerz, ihre Verletzlichkeit und ihren nie verschwindenden Kampfgeist. Sie zeigte sich sogar offensiv nach ihrer Brustamputation. Kim war immer im Kampfmodus und hat sich mit aller Kraft gegen die Zecke, wie sie den Krebs nannte, gestemmt. Sie bleibt ein starkes Vorbild, eine Kämpferin, die sich nicht versteckt hat und unter allen Umständen leben wollte. Eine junge Frau, die viel zu früh sterben musste, aber für immer unvergessen bleibt - in den Herzen ihrer Lieben und tausender Menschen hat sie tiefe Spuren hinterlassen. 


Unsere Video-Empfehlung zu diesem Thema: 

Stars sprechen über Brustkrebs

Stars sprechen über Brustkrebs


Die Abschiede 2017: Um diese Stars trauern wir

Verstorbene Stars 2017

24. Dezember 2017: Heather Menzies-Urich (68 Jahre)  Schauspielerin Heather Menzies-Urich ist an Heiligabend an den Folgen eines Hirntumors im Alter von 68 Jahren verstorben. 
10. Dezember 2017: Otto Kern (67 Jahre)  Der deutsche Designer ist im Alter von nur 67 Jahren gestorben. Als "Hemdenkönig" bekannt geworden, erlag der Mode-Star in seiner Wahlheimat Monaco ganz unerwartet einem Herztod.
6. Dezember 2017: Johnny Hallyday (74 Jahre)   Er war Frankreichs Elvis Presley. Jetzt ist der französische Musiker und Schauspieler gestorben. In der Nacht zu Mittwoch ist Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.
4. Dezember 2017: Christine Keeler (75 Jahre)   Sie war Model und Tänzerin. Besondere Bekanntheit hat Keeler in den Sechzigern erlangt, als sie eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und zeitgleich mit dem sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgeni Iwanow eine Beziehung pflegte. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans. Christine Keeler hat seit Längerem an einer Lungenerkrankung gelitten; nun ist sie gestorben.

117


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche