VG-Wort Pixel

Billy Porter Vor 14 Jahren wurde bei ihm HIV diagnostiziert

Billy Porter
© Getty Images
Billy Porter möchte nicht mehr schweigen. Der US-Schauspieler weiß seit über einem Jahrzehnt von seiner HIV-Infektion. Doch erst jetzt findet er den Mut, öffentlich darüber zu sprechen.

Sein Erscheinen bringt die roten Teppiche bei den großen US-Preisverleihungen regelmäßig zum Strahlen. Billy Porter, 51, ist Hollywoods funkelnder Paradiesvogel, ein Grenzgänger zwischen den Geschlechtern. Mit seinem Auftritt in einem Smoking-Kleid bei den Oscars 2019 stahl er allen anderen Stars die Show.

Billy Porter zieht mit seinem Smoking-Kleid bei den Oscars im Jahr 2019 alle Blicke auf sich.
Billy Porter zieht mit seinem Smoking-Kleid bei den Oscars im Jahr 2019 alle Blicke auf sich.
© Getty Images

Billy Porter: 14 Jahre Schweigen sind gebrochen

Allerdings mit einer klaren politischen Message: Er wollte mit gängigen Klischees aufräumen. "Frauen tragen jeden Tag Hosen, aber in der Minute, in der ein Mann ein Kleid trägt, gehen die Meinungen auseinander", erklärte er damals. Porter macht den Mund auf, ist laut. Dabei hat er lange über ein Thema geschwiegen, das mindestens ebenso viel Beachtung bedarf.

Seit drei Jahren spielt Porter die Rolle des Pray Tell in der US-Serie "Pose". Die Hauptfigur ist HIV-positiv. Was die Zuschauer erst jetzt erfahren: Auch bei Billy wurde der HI-Virus diagnostiziert – und das bereits im Jahr 2007. "Die Brillanz von Pray Tell und die damit verbundene Gelegenheit war, dass ich alles, was ich sagen wollte, durch eine Art Vermittler sagen konnte", erklärt der US-Star in einem sehr persönlichen Artikel für "The Hollywood Reporter". 

"Ich habe mit dieser Schande in Stille gelebt"

Das Jahr seiner Diagnose sei "das schlimmste Jahr seines Lebens" gewesen, erinnert Billy. "Ich war die Generation, die es besser wissen sollte, und es ist trotzdem passiert", schreibt er. "Ich war ungefähr ein Jahrzehnt lang am Abgrund der Dunkelheit, aber 2007 war das Schlimmste. Im Februar wurde bei mir Typ-2-Diabetes festgestellt. Im März unterschrieb ich Insolvenzpapiere. Im Juni wurde ich HIV-positiv diagnostiziert."

Warum er über seine Infektion jahrelang schwieg? "Die Schande dieser Zeit, verbunden mit der Schande, die sich bereits in meinem Leben angesammelt hatte, hat mich zum Schweigen gebracht, und ich habe 14 Jahre lang mit dieser Schande in Stille gelebt," erklärt er sich im Nachhinein seine ihn alles umhüllende Stille angesichts der bedrohlichen Infektion.

Seine Mutter wusste nichts von seiner Infektion

Auch seine christliche Prägung spielte offenbar eine Rolle: "HIV-positiv, da, woher ich komme und in der Pfingstgemeinde, in der ich mit einer sehr religiösen Familie aufgewachsen bin, ist das Gottes Strafe", fügt Porter hinzu. 

"Jeder, der es wissen musste", jedoch, sei über seine Diagnose informiert gewesen, versichert er. Mit einer Ausnahme: seiner Mutter. Die Branche jedoch war offenbar seine größte Sorge. "Ich habe versucht, ein Leben zu führen und eine Karriere aufzubauen, und ich war mir nicht sicher, ob ich es könnte, wenn die falschen Leute es wüssten", beschreibt Porter seine Ängste. "Es wäre nur eine andere Möglichkeit für Leute, mich in einem bereits diskriminierenden Beruf zu diskriminieren. Also habe ich versucht, so wenig wie möglich darüber nachzudenken. Ich habe versucht, es auszublenden. Aber die Quarantäne hat mir viel beigebracht", erklärt der 51-Jährige seinen Sinneswandel.

"Es ist mir egal, was jemand zu sagen hat"

Nun ist für Billy Porter also die Zeit gekommen, sein Schweigen zu brechen. "Alle drei Monate" konsultiere er seinen Arzt, verrät er, und sei aktuell wohl am "gesündesten, wie in seinem bisherigen Leben nicht". Der Star fühlt sich wohl in seiner Haut und ist positiv gestimmt, was seine Infektion betrifft. "Ich werde an etwas anderem sterben, bevor ich daran sterbe," ist er sich sicher. 

"Die Wahrheit ist Heilung"

Bevor er seinen Kollegen am "Pose"-Set reinen Wein einschenkte, sprach er übrigens mit einer der wohl wichtigsten Menschen in seinem Leben. "Ich habe es meiner Mutter gesagt – das war die Hürde für mich." Für Kritiker fehlt ihm die Geduld: "Es ist mir egal, was jemand zu sagen hat. Du bist entweder bei mir oder gehst mir einfach aus dem Weg."

Porter bereut seine Entscheidung nicht. "Die Wahrheit ist die Heilung," sagt er. "Und ich hoffe, das befreit mich. Ich hoffe, das befreit mich, damit ich echte, unverfälschte Freude erleben kann, damit ich Frieden erfahren kann, damit ich Intimität erfahren kann, damit ich Sex ohne Scham haben kann," erklärt er. "Das ist für mich. Ich mache das für mich. Ich habe zu viel zu tun, und ich habe keine Angst mehr davor."

Verwendete Quelle: thehollywoodreporter.com

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken