Bill Paxton (†): Große Angst vor der OP, die ihn das Leben kostete

"Apollo 13"-Darsteller Bill Paxton ist völlig überraschend nach einer Herz-OP gestorben. Der Hollywoodstar hatte offenbar große Angst vor dem Eingriff. Freunde und Kollegen wie Tom Hanks, Arnold Schwarzenegger und Rob Lowe trauern um ihren Freund

Bill Paxton

Hollywood trauert um Bill Paxton: Der aus Filmen wie "Titanic" und "Apollo 13" bekannte Hollywoodstar starb am Samstag (25. Februar) nach einer Herzoperation. Er wurde nur 61 Jahre alt.

Bill Paxton: Statement seiner Familie

Seine Familie veröffentlichte am Sonntag ein Statement: "Schweren Herzens müssen wir mitteilen, dass Bill Paxton durch Komplikationen nach einer Herz-OP gestorben ist."

Wie "TMZ" berichtet, soll Paxton nach der Operation einen tödlichen Herzinfarkt erlitten haben. 

Angst vor der Operation

Der Schauspieler hatte offenbar großen Respekt vor der Operation. Bereits Ende Januar äußerte er seine Ängste in einer Email an Doug Liman.  "Danke für die guten Wünsche. Sie werden mir helfen, diese Tortur zu überstehen", schrieb Paxton laut "New York Daily News" an den Regisseur, mit dem er an einer Fortsetzung des Films "Edge Of Tomorrow" arbeiten wollte.

Bill Paxton sei dennoch zuversichtlich gewesen. "Sogar vor einer schwierigen Operation war sein Optimismus ansteckend", sagte Liman dem Blatt. "Er sprach über die Zukunft, Dinge, die wir hofften, zusammen zu machen."

Freunde und Kollegen trauern bei Twitter

Doug Liman war auch einer der ersten Kollegen, die sich bei Twitter zu Paxtons Tod äußerten.

"So voller Leben, man dachte er sei unsterblich. Mich an Geschichten zu erinnern, bringt mich immer noch zum Lachen. Deshalb denke ich, er ist unsterblich."

"Bill Paxton war ein wunderbarer Mann"

Bill Paxtons Freund und "Apollo 13"-Kollege Tom Hanks reagiert fast sprachlos auf die Nachricht seines Todes.

"Bill Paxton war einfach ein wunderbarer Mann. Ein wunderbarer Mann ..."


Mit Jamie Lee Curtis stand Paxton für "True Lies - Wahre Lügen" vor der Kamera. Auch sie ist fassungslos. "Neiiiin. Bill Paxton ist tot. So ein witziger, talentierter, liebevoller Mensch."

Arnold Schwarzenegger hatte er bereits am Set von "Terminator" kennengelernt. Zwischen den beiden entstand eine lebenslange Freundschaft. Auch Schwarzenegger postete ein kurzes Video auf Twitter, in dem er um seinen Kumpel trauert. "Ich habe eben die schreckliche Nachricht bekommen, dass Bill Paxton gestorben ist", sagt der Gouvernator, der gerade im Skiurlaub ist, vor Schneekulisse und mit Zigarre in der Hand. "Er ist so ein großartiger Freund. Ich erinnere mich an die Zeit, als wir am Film 'Terminator' gearbeitet haben. Er spielte einen arroganten Dreckskerl oder in 'True Lies' einen schmierigen Autoverkäufer. Was für ein wunderbarer Schauspieler. Er war so kreativ. " Der 69-Jährige bezeichnete Paxton als "einen meiner besten Freunde".

In einem Tweet, den er dem Clip vorausschickte, merkte Schwarzenegger außerdem an: "Bill Paxton konnte jede Rolle spielen, aber Bill sein konnte er am besten - ein großartiger Mensch mit einem riesigen Herzen. Meine Gedanken sind bei seiner Familie." 


Auch Zach Braff meldete sich über Twitter zum Tod des Schauspielers und lobte dessen komisches Talent. "Bill Paxton. Ein sehr talentierter Mann. Genauso begabt in der Komödie wie auch im Drama. Carpe Diem."


"Breaking Bad"-Darsteller Aaron Paul schreibt: "Bill Paxton war einer der großartigsten Typen, die ich je getroffen habe. Ich hatte das Glück, ihn meinen Freund nennen zu dürfen. Bill, ich liebe dich. RIP."


Rob Lowe, der an seiner Seite im Western "Frank & Jesse, spielte, verlor mit Paxton ebenfalls einen ihm nahe stehenden Menschen.

"Am Boden zerstört vom plötzlichen Verlust meines engen Freundes und einem der ausgezeichnetsten Schauspieler in diesem Geschäft, Bill Paxton. Universalgenie, Geschichtenerzähler und einzigartiges amerikanisches Nationalheiligtum. Seine Filmografie spricht für sich selbst. Seine Freundschaft war ein Segen. Meine Liebe geht an Bunny, James und Lydia."

 


Bill Paxton hinterlässt seine Ehefrau Louise, genannt Bunny, mit der er 30 Jahre verheiratet war, und die Kinder James, 23 und Lydia, 19.

Die Abschiede 2017: Um diese Stars trauern wir

Verstorbene Stars 2017

24. Dezember 2017: Heather Menzies-Urich (68 Jahre)  Schauspielerin Heather Menzies-Urich ist an Heiligabend an den Folgen eines Hirntumors im Alter von 68 Jahren verstorben. 
10. Dezember 2017: Otto Kern (67 Jahre)  Der deutsche Designer ist im Alter von nur 67 Jahren gestorben. Als "Hemdenkönig" bekannt geworden, erlag der Mode-Star in seiner Wahlheimat Monaco ganz unerwartet einem Herztod.
6. Dezember 2017: Johnny Hallyday (74 Jahre)   Er war Frankreichs Elvis Presley. Jetzt ist der französische Musiker und Schauspieler gestorben. In der Nacht zu Mittwoch ist Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.
4. Dezember 2017: Christine Keeler (75 Jahre)   Sie war Model und Tänzerin. Besondere Bekanntheit hat Keeler in den Sechzigern erlangt, als sie eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und zeitgleich mit dem sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgeni Iwanow eine Beziehung pflegte. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans. Christine Keeler hat seit Längerem an einer Lungenerkrankung gelitten; nun ist sie gestorben.

117


So half Leonardo DiCaprio nach dem Tod von Alan Thicke

Carter Thicke enthüllt

Hollywood-Superstar half ihm nach dem Tod von Vater Alan Thicke (†)

Carter Thicke mit Tanya Callau und Alan Thicke (†)
Carter Thicke hat jetzt offenbart, welcher Hollywood-Star ihn nach dem tragischen Tod seines berühmten Vaters Alan Thicke (†) im Dezember 2016 eindrucksvoll unterstützt hat. Sehen Sie in unserem Video, wie dankbar der 19-Jährige dem Oscar-Preisträger dafür ist.
©Gala


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche