Beyoncé: Skurrile Klage gegen die Sängerin

Beyoncé soll eine böse Hexe sein? Das behauptet die ehemalige Schlagzeugerin der Sängerin und hat gegen sie Klage eingereicht.

Skurrile Klage gegen R&B-Star Beyoncé

Dass (37, "Crazy In Love") ihre Fans und Kollegen mit ihrem Aussehen und ihrer Musik verzaubert, ist hinlänglich bekannt. Ihre ehemalige Schlagzeugerin Kimberly Thompson behauptet nun aber, die Sängerin habe ihr erheblichen Schaden mit "Hexerei" zugefügt. Das geht offenbar aus einem Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen Beyoncé hervor. Als Grund dafür wird in dem Gerichtsdokument "extreme Hexerei" genannt.

Wie die Seite "theblast.com", der die Dokumente vorliegen, weiter meldet, soll Beyoncé demnach ihre Magie angeblich dazu benutzt haben, um Thompsons Telefone zu überwachen und die Finanzen zu kontrollieren. Doch damit nicht genug: Thompson behauptete außerdem, die Sängerin habe sie mit "Schwarzer Magie" und "Zaubersprüchen sexuell belästigt". Und dann habe sie auch noch ihr "Katzen-Baby getötet".

Der Antrag auf einstweilige Verfügung wurde von einem Richter inzwischen - wenig überraschend - abgelehnt. Thompson arbeitete laut eigenen Angaben sieben Jahre lang als Schlagzeugerin für Beyoncé.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche