VG-Wort Pixel

Beyoncé Rapper am Wickeltisch

Beyoncé hat sich erstmals zur Geburt ihrer Tochter Blue Ivy geäußert und erzählt, wie ihr Mann Jay-Z mit der neuen Vaterrolle umgeht

Am 7. Januar brachte Beyoncé ihr kleines Mädchen Blue Ivy zur Welt und seitdem ist für sie und ihren Mann Jay-Z nichts mehr so, wie es einmal war. "Das Gefühl ist unbeschreiblich. Du hast sofort eine Verbindung, wenn du weißt, dass in dir dein Kind heranwächst, aber wenn man es dann zum ersten Mal in den Armen hält, gibt es keine Worte dafür", schwärmt die Sängerin nun zum ersten Mal öffentlich.

Wie die Website "dailymail.co.uk" berichtet, hat Beyoncé mit der britischen Klatschzeitschrift "Star Magazine" über ihr neues Mutterglück gesprochen und dabei auch die hohen Sicherheitsvorkehrungen während Blue Ivys Geburt im New Yorker Lennox Hill Krankenhaus verteidigt.

Das Glamour-Paar war in Kritik geraten, weil angeblich andere Patienten und deren Angehörige nicht mehr zur Neugeborenenstation durchkamen. "Ja, die Sicherheitsvorkehrungen waren sehr streng, aber nicht einfach so, sondern zum Wohle unserer Tochter", so die 30-Jährige.

Währen der Geburt war auch Jay-Z mit im Raum, wie Beyoncé verrät. "Er hätte es für nichts auf der Welt verpassen wollen. Er ist von Natur aus sehr loyal. Er ist ein sehr beschützerischer Ehemann und jetzt habe ich auch den beschützerischen Vater in ihm gesehen."

Jay-Z soll außerdem ein sehr tatkräftiger Papa sein, der auch beim Windeln wechseln zur Hand gehen will. Denn für Beyoncé ist jetzt klar: Die Familie kommt zuerst. "Für mich ist das Entscheidende, dass man alles um seine Kinder organisiert und nicht anders herum."

sst

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken