Beverley Mitchell: Große Sorge um Baby Mayzel

US-Schauspielerin Beverley Mitchell ist Mutter durch und durch. In der vergangenen Woche musste sie das Schlimmste, was einer Mutter widerfahren kann, durchmachen: Baby Mayzel musste in die Notaufnahme.

Mit Schrecken erinnert sich Beverley Mitchell, 39, jetzt via Instagram daran, was sie und ihre kleine Tochter Mayzel, die am 19. Juli 2020 das Licht der Welt erblickte, gerade durchmachen mussten. Das erst wenige Tage alte Baby musste in die Notaufnahme, weil Auffälligkeiten am Herz festgestellt worden waren. In einem dramatischen Posting macht die frischgebackene Dreifach-Mutter ihrem Schrecken Luft.

Beverley Mitchell fürchtet um das Leben ihres Babys

Es ist ein Anblick, der nicht nur Müttern einen Schreck einjagt: ein Neugeborenes, angeschlossen an Kabel und Elektroden. Das Foto von Mayzel, das Beverley Mitchell bei Instagram veröffentlicht, zeigt eindrücklich, welch schlimme Zeit hinter ihr liegt. Im Begleittext erklärt die 39-jährige Schauspielerin, was passiert ist. 

View this post on Instagram

#tbt to one of our scariest moments. I am not a worrier, and actually motherhood has settled me and I am usually pretty levelheaded. I don’t panic, I act. But last week had me rattled, @littlemissmayzie had a spike in her heart rate on her @owletcare monitor overnight, then the next day she was out of it, not wanting to eat, very sleepy, barely awake, and her eyes would not focus and fully glasses over. Then add a slight fever and I was a mess. (Ps did you know that 100.4 is a fever for a newborn and warrants a trip to the ER) Being fearful of COVID we were concerned about going to the ER. After a few phone calls with my angel friends, we decided to jump in the car and head to @childrensla They were so amazing and we got an EKG and all the blood work and everything came back fine. I do not regret going to the ER, I was grateful to find that she was given a clean bill of health and honestly gave me a chance to breathe. That helplessness and fear was crippling and being unable to figure out what was wrong made me feel powerless. Allowing myself to rely on others is hard for me, I don’t ask for help, I just handle it, but this experience humbled me. It reminded me that I DO have a tribe, people who are willing to help, that I am not alone! This is always hard for me. I am happy to say that Mayzel is much improved and we think she just had a little bug! But that being said we are so grateful for the incredible drs and nurses at @childrensla for taking such good care of us. The biggest takeaway is that as we parents we need to trust our instincts and to lean on people when needed and don’t be afraid to get help!! And I couldn’t be more grateful for my ROCK, Michael you hold me together and I couldn’t do this life without you! I love you babe, you are the best daddy ever!! #momlife #newborn #tribe #scare #littlewarrior

A post shared by Beverley Mitchell (@beverleymitchell) on

"Rückblick zu einem der angsteinflößendsten Momente in meinem Leben", leitet sie ihr Posting ein. Dann führt sie aus: "Die kleine Mayzel hatte über Nacht einen Anstieg ihrer Herzfrequenz [der] auf ihrem Monitor [angezeigt wurde]. Am nächsten Tag war sie nicht mehr richtig anwesend, wollte nicht essen, war sehr schläfrig, kaum wach und ihre Augen waren nicht fokussiert und hatten keine Schärfe mehr. Dann kam noch ein leichtes Fieber hinzu und ich war ein totales Wrack." Einfach in die Notaufnahme fahren? Für Beverley Mitchell zunächst keine Option, immerhin sind die Zahlen an Corona-Erkrankten in den USA extrem. Die Angst der Schauspielerin, dass sich ihr Baby im Krankenhaus eine Infektion mit dem neuartigen Virus einfängt, war extrem hoch.

Entwarnung im Krankenhaus

Nach einigen Telefonaten und Gesprächen mit Freundinnen entschied sich die die "Eine himmlische Familie"-Darstellerin dann aber doch dazu, ihre Tochter ins Krankenhaus zu bringen. Nach einem EKG und einigen weiteren Untersuchungen die erlösende Nachricht: Mayzel ist kerngesund. "Ich bereue es nicht, in die Notaufnahme gefahren zu sein. Ich war so unendlich dankbar, dass alle Testergebnisse unauffällig waren. Endlich konnte ich wieder atmen. Diese Hilflosigkeit und Angst lähmten mich und ich fühlte mich machtlos, weil ich nicht selbst herausfinden konnte, was los war", fasst Beverley ihre Emotionen in Worte. 

Was genau die kleine Mayzel hatte, konnte nicht abschließend herausgefunden werden. Die Schauspielerin vermutet, es hätte auch nur ein technischer Fehler an der Herzmaschine, die die kleine Mayzel beim Schlafen überwacht, gewesen sein können. Mittlerweile ist Mayzel wieder quickfidel und wohlauf. 

Verwendete Quelle: Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr: