VG-Wort Pixel

Bettina Wulff Comeback in Größe Small

Bettina Wulff
© Piero Chiussi
Bettina Wulff ist nach der Trennung von ihrem Ehemann zurück auf dem Berliner Parkett - "Gala" begleitete sie bei diesem besonderen Schritt

Schmal ist sie, die dunkle Jeans sitzt locker, genau wie die Spitzenbluse unter dem braunen Blazer. Übernachtet hat sie bei einer Freundin in Berlin. Sie kommt ohne Bodyguard und ohne Fahrer. Erstaunlich, denn es ist Bettina Wulffs erster öffentlicher Auftritt seit der Trennung von ihrem Mann Christian Anfang Januar - und er fällt sehr zurückhaltend, fast schüchtern aus. Aber diesmal soll es ja auch nicht um sie gehen. Als engagierte Patin eines Kinder- und Jugendprojekts präsentiert sich die ehemalige First Lady der Allgemeinheit. Eine Rolle, die ihr gut steht.

Während in die Affäre um Christian Wulff Bewegung kommt und die Staatsanwaltschaft Hannover laut "Bild"-Zeitung gegen den früheren Sprecher ihres Mannes, Olaf Glaeseker, und den Event-Veranstalter Manfred Schmidt nun Anklage wegen Korruption erheben wird, zeigt die frühere First Lady keine Anzeichen von Nervosität. Sie besuchte in der vergangenen Woche den Bundeskongress "Anschwung" für frühkindliche Bildung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Berlin. Im "Café Moskau" warb sie für das Projekt "Welträume", das sie 2011 ins Leben gerufen hatte. Damals war sie noch Schirmherrin der Stiftung. Inzwischen hat Daniela Schadt, die Lebensgefährtin des amtierenden Bundespräsidenten Joachim Gauck, diese Funktion übernommen. Aber Bettina Wulff informiert sich auch als Privatperson bei den verantwortlichen Pädagogen des Projekts, schildert sie "Gala": "Es ist mir eine Herzensangelegenheit. Für dieses Thema gehe ich an die Öffentlichkeit."

Basteln, malen, experimentieren: Bettina Wulff engagiert sich seit 2011 für das Kinder- und Jugendprojekt "Welträume".
Basteln, malen, experimentieren: Bettina Wulff engagiert sich seit 2011 für das Kinder- und Jugendprojekt "Welträume".
© Piero Chiussi
Kommt Christian Wulff zunächst um eine Anklage herum?
Kommt Christian Wulff zunächst um eine Anklage herum?
© ddp images

Wir erinnern uns: Es gab Zeiten, da schien die Blondine aus Hannover das Blitzlichtgewitter an der Seite des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff sehr zu genießen. "Alles falsch!", klagte sie wenig später in ihrem Buch, sie habe immer ihr selbstbestimmtes Leben jenseits von Protokoll und Medieninteresse vermisst. Das wollten ihr die wenigsten glauben. Es hagelte Kritik, nach der sich die 39-Jährige zunächst hinter die Mauern ihres Einfamilienhauses in Großburgwedel zurückzog. Doch das ist nun vorbei. Als die 1,85-Meter-Frau die Projektwerkstatt betritt, packt sie mit an, greift sofort zu Zeitungspapier und Tesafilm. Trotz High Heels reckt sie sich, um an einem Fantasiekonstrukt noch weiter in die Höhe zu bauen.

In "Welträume" darf man ganz nach oben wollen. In den Werkstätten des Projekts können Schüler frei von Leistungsdruck bauen, basteln, experimentieren. Mit einfachen Mitteln, ganz ohne technischen Schnickschnack, soll die kindliche Kreativität angeregt werden. "Das Projekt ist so schön pragmatisch, das gefällt mir", erklärt Bettina Wulff "Gala". Rund 1000 Kinder wurden so bereits erreicht, und es sollen noch mehr werden. Dafür sammelt die ehemalige First Lady auch weiter selbst Geld. Wie fühlt sie sich, wenn sie die Arbeit nun ohne Titel macht? "Vorher war das Interesse an meiner Person sicher größer, mehr Blitzlichtgewitter. Aber es ist auch einfacher so, das Protokoll fällt weg, und ich hatte früher viel mehr Verpflichtungen."

Den kompletten Artikel finden Sie in der aktuellen Gala. Sie ist ab Donnerstag, 7. März, am Kiosk erhältlich.

Andrea Schumacher Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken