Benedict Cumberbatch: Verlierer des Tages

Benedict Cumberbatch wird als Heuchler beschimpft

Selbst Fan-Lieblinge der Marke Benedict Cumberbatch können sich hin und wieder in die Nesseln setzen

Auch in London, genauer gesagt am Trafalgar Square, haben diese Woche Klimaproteste im Zuge der "Extinction Rebellion" stattgefunden. Ein absoluter Weltstar zeigte dabei ebenfalls Flagge und setzte sich zu den Demonstranten, die sich für den Schutz der Natur und den Erhalt bedrohter Tierarten einsetzen. Doch dass sich ausgerechnet Marvel-Held Benedict Cumberbatch (43) zu der Bewegung bekannte, stößt vielen Menschen in den sozialen Netzwerken extrem sauer auf - aus nachvollziehbaren Gründen. Denn Cumberbatch scheint die "Sherlock"-Qualitäten der User unterschätzt zu haben, die ihn nun als Heuchler beschimpfen und ihm Scheinheiligkeit unterstellen, wie "Daily Mail" berichtet.

Während er aktuell medienwirksam für die Umwelt protestiert, war er erst im Mai dieses Jahres das Werbegesicht der Automarke MG und deren SUV-Reihe Hector. Dumm nur, dass dieser Typ Fahrzeug nicht als sonderlich umweltfreundlich gilt. Übrigens genauso wenig wie PS-Monster der Marke Jaguar, für die Cumberbatch ebenfalls schon die Werbetrommel rührte - auch noch ausgerechnet mit dem Slogan "Es ist gut, böse zu sein." Kein Wunder also, dass viele "echte" Demonstranten seine Teilnahme an der "Extinction Rebellion" als fadenscheinigen PR-Stunt ansehen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche