VG-Wort Pixel

Benedict Cumberbatch Unerkannt im Schlabber-Look

Benedict Cumberbatch
© CoverMedia
Schauspieler Benedict Cumberbatch versteckt sich in der Öffentlichkeit unter extraweiten Klamotten.

Benedict Cumberbatch (36) setzt auf Kapuzenpullover und Baseball-Cap, um inkognito unterwegs zu sein.

Der Bekanntheitsgrad des britischen Filmstars ('Die Schwester der Königin'), der in seiner Heimat auch durch die Rolle des Sherlock Holmes in der TV-Serie 'Sherlock' berühmt ist, stieg in letzter Zeit durch Kinofilme wie 'Gefährten' und 'Dame, König, As, Spion' deutlich an. Um in der Öffentlichkeit nicht so schnell erkannt zu werden, hat der gebürtige Londoner einen bombensicheren Klamotten-Trick.

"Wenn ich ein Shirt und einen Anzug trage, sehe ich aus wie Sherlock und man erkennt mich ziemlich schnell. Ich möchte zwar nicht gezielt meinen Look degradieren, aber so sehr ich sie ansonsten auch versuche zu vermeiden, Kapuzenpullover und Baseball-Caps wirken Wunder, wenn man unerkannt bleiben will. Allerdings besitze ich nur ein einziges Cappie, das auf meinen komisch geformten Kopf passt, und da steht vorne 'War Horse' [Originaltitel des Films 'Gefährten'] drauf", lachte der Darsteller im Gespräch mit dem Magazin 'Shortlist'.

In 'Dame, König, As, Spion' spielte der Brite an der Seite von Landsmann Tom Hardy (34), der für seine Rolle in 'Warrior' bekanntermaßen jede Menge Muskelmasse zugelegt hatte. So weit würde Cumberbatch für eine Filmrolle allerdings nicht gehen.

"Für 'Star Trek' habe ich sogar mit Toms Trainer Patrick ['P-Nut' Monroe] zusammengearbeitet. Aber ich stand der Idee immer ein bisschen skeptisch gegenüber, dass man, um in die heiligen Hallen des 'Method Acting' aufgenommen zu werden und mit Marlon Brando und Robert De Niro auf einer Stufe zu stehen, sch*** viel an Gewicht zulegen muss. Ach, kommen Sie! Ich denke, dass Tom das auch anzweifeln würde. Der zusätzliche Aufwand verdient Anerkennung, aber nur das alleine macht noch keine schauspielerische Leistung aus", stellte Benedict Cumberbatch klar.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken