Ben Tewaag: Exklusiv: GALA berichtet live vom Prozess

Ben Tewaag, der Sohn von Uschi Glas, muss sichn Berlin vor Gericht verantworten. Die Anklage: Körperverletzung und versuchte Nötigung

Ben Tewaag

Ben Teewag steht vor Gericht! Denn am 11. Juni 2013 soll es zum Streit zwischen ihm und zwei Hostessen in seiner Wohnung gekommen sein – angeblich soll der 39-Jährige die Frauen geschlagen haben. Dr. Tobias Kaehne, Pressesprecher für den Bereich des Strafrechts: "Bei einer Verurteilung drohen ihm nach jetzigem Stand bis zu zwei Jahre Haft oder eine Geldstrafe. 2009 und 2010 verbrachte Tewaag anderthalb Jahre im Gefängnis."

Wie der Fall für Ben Tewaag ausgeht, ist bis jetzt noch nicht klar. Der erste Verhandlungstag ist vorbei, am 17. Juni soll dann endgültig geklärt werden, was genau an diesem Sommernachmittag passiert ist.

Daniela Katzenberger

"Das fühlt sich an wie so ein Paukenschlag"

Daniela Katzenberger
Daniela Katzenberger geht es bei ihren Auftritten nicht immer so gut, wie sie es der Öffentlichkeit zeigt: Sie leidet an einem angeborenen Herzfehler.

+++ GALA live vor Ort - so verlief der Tag vor Gericht +++

Der Prozess hat begonnen

Wie schlimm wird es für Ben Tewaag? Mit Sonnenbrille und Anzug erscheint der Sohn von Uschi Glas vor Gericht. Sein Gesicht ist sehr ernst. Vor dem Amtsgericht Berlin Tiergarten im Saal 370 muss sich Ben Tewaag jetzt wegen einfacher vorsätzlicher Körperverletzung und versuchter Nötigung verantworten.

"Meine Mutter hat mich gebeten diesen Prozess durchzustehen", so Tewaag.

Das ist an besagtem Nachmittag passiert

Nachdem Teewag seine Aussage gemacht hat, hört sich das Gericht nun die Frau an, die Teewag angezeigt hat. An besagtem Nachmittag im Juni 2013 waren sie und eine weitere Frau bei ihm zu Besuch. Zu einer der Damen pflege er ein freundschaftliches Verhältnis. Sie sei "wie eine Schwester", sagt Tewaag. Die andere Frau wohnte zu diesem Zeitpunkt in einer benachbarten Wohnung im gleichen Haus.

Die beiden Frauen fesselten Tewaag mit Handschellen ans Bett und verbanden ihm die Augen. Ein bis zwei Flaschen Wein seien an diesem Nachmittag im Spiel gewesen. Tewaag hat nach eigenen Angaben nur ein bis eineinhalb Gläser getrunken. Aus der Situation entwickelte sich ein "Reizen und Piesaken" und "Schabernak und Sex", beschreibt Tewaag.

Er sieht sich als Opfer

Nachdem er wieder von den Fesseln und der Augenbinde befreit wurde, wollte Tewaag die beiden Frauen ebenfalls ans Bett fesseln. Als diese sich allerdings weigerten, kam zu einer Rangelei in dessen Folge Tewaag einer der beiden ins Gesicht schlug und ihr das Jochbein brach. Der Sohn von Uschi Glas hat den Schlag gestanden.

Des Weiteren berichtet er, eine der Frauen habe ihn während der Rangelei am Hoden verletzt, als sie versuchte ihn abzuwehren. Sie habe seinen Hoden gepackt und daran gerissen. Er habe Hautverletzungen und Quetschungen an der Harnröhre davon getragen. Tewaag sieht sich selbst als Geschädigter. Ist er das Opfer eines aus dem Ruder gelaufenen Nachmittags?

Während die Anklägerin ihre Version des Nachmittags schildert, schüttelt Tewaag immer wieder den Kopf.

Ben Tewaag verlässt während einer Pause den Gerichtssaal. Im Hintergrund: GALA-Chefreporter Hauke Herffs

Kurze Pause

Ben Tewaag verlässt den Gerichtssaal mit Sonnenbrille und Kopfhöreren. Blitzlichtgewitter: Vor der Tür warten zahlreiche Fotografen auf ihn.

Unterschiedliche Aussagen

Nun folgt die Aussage der zweiten betroffenen Frau. Sie wird von zwei Freundinnen in den Saal begleitet, die sie vor den Fotografen abschirmen. Ihre Aussage unterscheidet sich zu der ihrer Vorgängerin. Immer wieder schiebt Tewaag seinem Anwalt Notizen zu.

Erneut Pause

Die Verhandlung dauert länger als erwartet. Zwei geladene Zeugen werden heute nicht mehr vor Gericht aussagen.

Ende des Verhandlungstages

Die Richterin hat die Sitzung für heute geschlossen. Die Verhandlung wird in einer Woche, am 17. Juni, fortgesetzt. Die offene Frage nach dem ersten Prozesstag: Hat Ben Tewaag im Affekt und aus Notwehr zugeschlagen? Oder um eine sexuelle Handlung zu erzwingen?

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche