VG-Wort Pixel

Seine Freunde schlagen Alarm Stürzt Ben Affleck wieder ab?

Ben Affleck
© Reuters
Eigentlich schien Ben Affleck nach dem Liebes-Outing mit Lindsay Shookus wieder glücklich. Doch jetzt schlagen seine Freunde Alarm, denn der Schauspieler soll zu viel trinken

Geht es mit Ben Affleck wieder bergab? Seine Freunde machen sich zumindest große Sorgen um den Schauspieler, denn in letzter Zeit soll sein Trinkverhalten negative Ausmaße angenommen haben. Sein Alkoholkonsum soll sogar so schlimm sein, dass seine Vertrauten eine Rückkehr in die Entzugsklinik gefordert haben.

Insider packt aus: "Ben braucht Hilfe"

Dabei lief es für den Oscar-Preisträger in letzter Zeit doch eigentlich perfekt. Endlich kann er ganz öffentlich zu seiner neuen Freundin, Produzentin Lindsay Shookus, stehen. Und auch das Verhältnis zu seiner Ex Jennifer Garner soll entspannt sein. Trotzdem scheint es mit dem Hollywood-Star bergab zu gehen, wie "InTouch" von mehreren Quellen erfahren haben will. "Seine Leute drängen ihn dazu, in den stationären Entzug zu gehen. Es ist eine Krankheit und er will nichts mehr als für seine Familie und seine Freundin präsent zu sein", erklärte der Insider. Eine weitere Quelle betonte: "Ben hat Schmerzen und braucht Hilfe."

Lindsay Shookus soll ihm nicht vom Trinken abhalten

Bereits Anfang des Jahres hatte sich der "Batman"-Darsteller wegen Alkoholabhängigkeit in Behandlung begeben und im März auf Facebook verkündet, dass er seine Therapie erfolgreich abgeschlossen habe.
Folgt jetzt der erneute Absturz? Das befürchten seine Freunde. Seine neue Partnerin Lindsay Shookus soll Ben Affleck in der Krise allerdings keine wirkliche Hilfe sein. "Lindsay weiß es noch nicht, aber sie ermöglicht es ihm", verrät eine weitere Quelle. So soll er auf einer Veranstaltung, auf der er mit der Produzentin war, wieder angefangen haben, Alkohol zu trinken, ohne dass seine Liebste eingegriffen habe.

Muss er zurück in den Entzug?

Das Problem an Ben Afflecks Verhalten sei, dass er sich zwar seines Problems bewusst ist, aber sein Trinkverhalten auf seine Art und Weise überwachen will.

"Er hat das Gefühl, dass er zurückgehen kann zum kontrollierten Trinken, aber er endet wieder dort, wo er angefangen hat."

Seine Freunde sind sich sicher, dass er damit in eine erneute Abhängigkeit rutschen könnte.  Die einzige Lösung: zurück in den Entzug! "Es muss knallhart sein und er darf nicht länger damit warten. Es ist eine Angelegenheit von Leben und Tod für Ben." 

Constanze Lerch Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken