Buschfunk: Jetlag, Echsen und ein Ventilator

Bella Lesnik verrät, was hinter den Kulissen des diesjährigen Dschungelcamp passiert.

Bella Lesnik

Normalerweise bin ich beruflich auf dem roten Teppich zu Hause und treffe die Promis nach zwei Stunden in der Maske und in schicken Klamotten. Hier im RTL-Dschungelcamp müssen wir uns mit braunem Waldboden und Einheitskleidung begnügen. Und bei den tropischen Temperaturen oder teilweise heftigen Regenfällen würde jede Schminke verlaufen. Dafür kann ich gerade eine doppelte Premiere feiern. Es ist mein erstes Mal Australien und daher auch das erste Mal, dass ich das Dschungelcamp vor Ort begleite.

Bella Lesnik: Sicherheitsunterweisung von Dr. Bob

Was herausfordernder ist, als ich gedacht habe. Allein schon der Jetlag zu Beginn durch die neun Stunden Zeitunterschied ist heftig. Beim Produktionsteam nahe dem Promi-Camp gab’s zunächst eine tierische Sicherheitsunterweisung – von Dr. Bob höchstpersönlich. Dr. Bob heißt eigentlich Bob McCarron und zeigte uns, welche Schlangen und Spinnen in der Region leben und welche von ihnen gefährlich sind.

Dschungelcamp 2020

Vorschau: An Tag Fünf schüttet Marco Claudia sein Herz aus

Marco Cerullo
Ausgelaugt und erschöpft: Danni Büchner kann nichts Positives an dem Dschungelcamp für sich entdecken.
©Gala

Kleine Tiere sind meistens die Giftigsten

Die Australier lernen das schon im Kindergarten. Uns dagegen musste Dr. Bob erklären, dass wir uns nicht unbedingt vor den Riesen-Kawenzmännern in Acht nehmen müssen, sondern dass die kleineren Kollegen, etwa die zwei Euro-Stück großen Trichternetzspinnen, die giftigsten sind.

Buschfunk

Das machen die Begleitungen der Kandidaten

Kanditaten "Ich bin ein Star holt mich hier raus"
Luxus und Sonne heißt es für die Begleitungen der Kandidaten. Doch was passiert, sobald der erste Streit im Camp beginnt?
©Gala

"Ja, das Camp liegt mitten im echten Dschungel!"

Bei meiner Camp-Besichtigung schaute ich dann natürlich besonders angestrengt auf den Boden. Kurz bevor unsere Promis einzogen, hatte ich die exklusive Gelegenheit, mir alles anzusehen. Als erstes: Das Camp ist viel kleiner, als es im Fernsehen wirkt. Dafür sind die Wege zwischen Feuerstelle (in diesem Jahr wird aus Sicherheitsgründen mit Gas gekocht), Buschdusche und Dschungeltelefon deutlich weiter als vermutet. Und ja, das Camp liegt mitten im echten Dschungel! Mit echten Palmen, echtem Tropenklima und echten Dschungeltieren. Schlangen und Spinnen sind mir bisher Gott sei Dank nicht begegnet.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche