VG-Wort Pixel

Bastian Schweinsteiger Tränenreicher Abschied vom FC Bayern München

Bastian Schweinsteiger
Bastian Schweinsteiger ohne den FC Bayern ist undenkbar. Kein Wunder, dass der Rekordmeister seinem ehemaligen Mittelfeldspieler einen unvergesslichen Abschied bereiten wollte. Am gestrigen Dienstag, den 28. August, war es dann in der Allianz Arena so weit. 
Mehr
Eigentlich hatte Bastian Schweinsteiger den FC Bayern München schon vor drei Jahren verlassen. Nun wurde er vom Rekordmeister aber noch einmal geehrt

Bastian Schweinsteiger und der FC Bayern München gehören zusammen. Obwohl der 34-Jährige schon seit drei Jahren nicht mehr beim deutschen Rekordmeister spielt, ist er mit dem Verein weiterhin fest verbunden. Dies wurde auch am gestrigen Dienstag, den 28. August, deutlich.

Bastian Schweinsteiger steht für zwei Teams auf dem Platz

Denn der FCB organisierte dem Mittelfeldspieler einen unvergesslichen Abschied. Zur Feier des Tages lud der deutsche Fußballclub die Mannschaft von Chicago Fire nach München ein. Bei dem amerikanischen Verein steht Schweini seit März 2017 unter Vertrag. In der bayerischen Landeshauptstadt erwartete Bastian dann ein Freundschaftsspiel der ganz besonderen Art: Er stand für beide Mannschaften auf dem Platz. Die erste Halbzeit spielte er mit seinen Kollegen aus Chicago, in der Pause wechselte er dann das Trikot und stand in der zweiten Hälfte des Matches für die Bayern auf dem Platz.

Ein ganz besonderer Torjubel

Und das Trikot des Erstligisten sollte ihm Glück einbringen: In der 84. Minute konnte er für seine Heimatstadt noch einmal einen Treffer landen und das 4:0 gegen Chicago besiegeln. Unmittelbar nach seinem letzten Tor für die Bayern wurde er von seinen Kameraden bejubelt und gefeiert. Dabei ließen es sich Franck Ribéry, 35, Arjen Robben, 34, und Co. nicht nehmen, den ehemaligen Nationalspieler durch die Luft zu wirbeln. 

Die Spieler des FC Bayern feiern Bastian Schweinsteiger nach seinem Treffer zum 4:0.
Die Spieler des FC Bayern feiern Bastian Schweinsteiger nach seinem Treffer zum 4:0.
© Getty Images

Tränenreiche Abschlussrede nach dem Match

Kurz nach der ausgelassenen Feierei wurde es dann emotional: Nach dem Spiel griff Basti zum Mikrofon und richtete noch ein paar Worte an die rund 75.000 Zuschauer im Stadion. Dabei kämpfte nicht nur er selbst mit den Emotionen. Während er seine Abschlussrede hielt, brach ihm hin und wieder die Stimme weg. Vor allem die Gesänge der Fans, die immer wieder "Fußballgott" riefen, ließen Schweini die Tränen in die Augen treten. Und auch die Fans schienen besonders ergriffen als Basti dem Verein die ewige Treue schwor:

Ich bin einer von euch und ich werde immer einer von euch bleiben!

Denn seine Wurzeln hat der Vater eines Sohnes auch in den USA nicht vergessen: "Meine Vergangenheit, die gehört nur dem FC Bayern - und sonst keinem." Worte, die auch seine Ehefrau Ana Ivanovic, 30, bewegten. Im Publikum versuchte auch sie die Fassung zu bewahren, starrte gebannt auf ihren im Mittelpunkt stehenden Ehemann. Kurz vor seiner Rede konnte sie ihm noch Glück wünschen, war nach dem erfolgreichen Spiel eine der ersten Gratulantinnen. 

Schweini bald wieder beim FC Bayern München?

Ob sie sich in Zukunft vorstellen könnte, mit Bastian nach München zu gehen? Eine Entwicklung, die vor allem Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, 62, und Vereinspräsident Uli Hoeneß, 66, sehr freuen würde. Vor allem Hoeneß gab an, dass er Schweinsteigers Rückkehr zum FC Bayern "immer begrüße". In welcher Funktion der Mann mit der Rückennummer 31 eingesetzt werden könnte, ließ der 66-Jährige offen.

Noch ein Zeichen des Respekts: Alle Bayern-Spieler tragen die Nummer von Bastian Schweinsteiger auf dem Rücken.
Noch ein Zeichen des Respekts: Alle Bayern-Spieler tragen die Nummer von Bastian Schweinsteiger auf dem Rücken.
© Getty Images

Apropos Rückennummer: Zur Ehrung Schweinsteigers trugen alle Bayern-Kollegen ein Sonder-Trikot mit dem eigenen Namen aber der Nummer 31 auf dem Rücken. Ein weiteres Zeichen der tiefen Freundschaft zu ihrem Basti. 

ame Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken