Barbara Meier: "Ich bin jetzt die Frau Hallmann"

Barbara Meier heiratete die Liebe ihres Lebens Klemens Hallmann in Venedig. Im GALA-Interview spricht sie über Flitterwochen, selbst designte Kleider und den Morgen danach 

Barbara Meier und Klemens Hallmann

Barbara Meier, 32, und Klemens Hallmann, 43, gaben sich vergangenen Samstag (1.6.) in Venedig das Ja-Wort. Drei Tage Hochzeit, 300 Gäste und selbst designte Kleider: Das Model feierte sein ganz persönliches Märchen. Im GALA-Interview geben Barbara Meier und Klemens Hallmann jetzt private Einblicke hinter die Kulissen ihrer Traumhochzeit.

Barbara Meier nimmt den Namen ihres Mannes an

GALA: Wie fühlt es sich an, frisch verheiratet zu sein?

Barbara Meier: Es ist der Wahnsinn. Heute morgen wollte ich Klemens einen Kaffee bestellen und fing den Satz an mit: 'Könnten Sie meinem Verlobten...' Und dann wurde mir klar: Quatsch, er ist jetzt mein Ehemann. (lacht) Es fühlt alles noch sehr ungewohnt für mich an. Aber schön! Wir sind angekommen. Ich bin jetzt die Frau Hallmann. Zumindest privat. In der Öffentlichkeit werde ich weiterhin Barbara Meier heißen, weil man mich auch so in der Öffentlichkeit kennt.

Wie geht es Ihnen nach drei Tage Hochzeits-Sause?

Barbara: Ich habe mich ein bisschen erkältet und meine Stimme schwankt jetzt zwischen 'weg' und 'rauchig sexy'. Ich habe drei Tage ununterbrochen geredet. Klemens ist jetzt bestimmt mal froh, wenn ich jetzt mal ein paar Tage nicht so viel rede. (lacht) Und meine Füße brauchen nach dem High-Heel-Marathon ebenfalls Erholung. Aber: Ich war keine Sekunde erschöpft, weil mich alles so emotional mitgenommen hat. Ich wollte, dass die Hochzeit niemals aufhört. Es war wie im Märchen.

Warum eine Hochzeit in Venedig?

Barbara: Klemens und ich hatten uns auf Anhieb in die Idee verliebt, in Venedig zu heiraten. Und wir wollten uns und unsere Gäste aus dem stressigen Alltag rausholen. Das ist uns auf dieser abgeschiedenen Insel hier sehr gut gelungen. Alle habe sich mal wieder Zeit für sich selbst oder als Paar genommen. Die Menschen haben so wundervoll miteinander harmoniert, was auch nicht selbstverständlich war, weil sich viele der 300 Gäste untereinander nicht kannten. Wir hatten meine bodenständigen Leute aus meinem bayerischen Heimatdorf sowie Hollywood hier. Aber das klappte ganz toll. Plötzlich unterhielten sich H.P. Baxxter und mein 17-jähriger Cousin oder meine Mama tanzte neben Gabriel Luna, einem der Hauptdarsteller im neuen 'Terminator' Film.

Barbara Meier + Klemens Hallmann

Traumhochzeit in Venedig

Barbara Meier, Klemens Hallmann

"Unsere Worte werden verbindlich sein"

Was war Ihr persönliches Highlight?

Klemens Hallmann: Mein Highlight an diesem Tag war meine große Liebe, meine Frau, zu ehelichen.

Barbara: Die Kirche war uns wirklich sehr wichtig. Ich finde Party und das ganze Drumherum schön, doch der wichtigste Moment war, als wir uns in einer katholischen Zeremonie das Eheversprechen vor Gott und 300 Gästen gegeben haben. Ich weiß einfach, dass unsere Worte verbindlich sein werden. Auch in schwierigen Zeiten. Vor diesen habe ich keine Angst.

Was ging Ihnen konkret sehr nahe?

Barbara: Ich war sehr gerührt, als mich im Hotel mein Vater zum ersten Mal im Brautkleid sah. Da mussten wir beide sehr mit den Tränen kämpfen. Auch als er mich zum Altar führte und an Klemens übergab, war ich wahnsinnig aufgeregt. Sehr emotional war meine Fürbitte für die Menschen, die an unserem Hochzeitstag nicht mehr bei uns sein konnten. Ich habe eine gute Freundin verloren, Klemens engste Familie ist auch bereits vor Jahren schon verstorben. Viele Menschen, die uns wichtig waren, konnten unseren besonderen Tag nicht miterleben. Das war sehr ergreifend für uns alle.

Sie wollten so umweltfreundlich wie möglich heiraten, ist Ihnen das gelungen?

Barbara: Natürlich sind wir nicht ganz fehlerfrei. Als wir uns entschlossen hatten, in Venedig zu heiraten, wussten wir, dass viele unserer Gäste mit dem Flugzeug anreisen werden. Trotzdem haben sich viele auch zu Fahrgemeinschaften zusammengeschlossen. Meine Familie und meine Freunde aus Bayern kamen zu 50. mit einem Reisebus in Venedig an.

Barbara Meier + Klemens Hallmann

Die schönsten Bilder ihrer Hochzeit

Da kommt die Braut! Wunderschön im floralen Hochzeitskleid mit langer Schleppe und langem Schleier schreitet Barbara Meier auf dem blumengeschmückten Steg Richtung Altar.
Hochzeitsgast Franziska Knuppe leuchtet in rotem, floralem Glamour-Look, kombiniert mit sommerlichem Blumenkranz im Haar.
So eine lange Schleppe kann richtig Arbeit für die Brautjungfern sein. Bis alles perfekt ist, wird Barbara mit Brautschirm vor der Sonne geschützt.
Auch Hochzeitsgast Sylvie Meis ist im floralen Spitzenlook ein Hingucker.

13

Strohhalme aus Apfelschalen statt Feuerwerk

Mussten Sie bei der Planung auf Dinge verzichten?

Barbara: Schweren Herzens haben wir auf ein Feuerwerk verzichtet. Es wäre eine zu große Umweltverschmutzung gewesen. Nachdem ich im GALA-Interview erzählt hatte, dass ich keine Plastikstrohhalme auf meiner Hochzeitsfeier habe möchte, hat mich eine Firma angeschrieben, die Strohhalme aus Apfelschalen herstellt, die man sogar essen kann. So hatten wir also doch welche. (lacht) In der Kirche standen Kirschbäume, die man wieder einpflanzen kann. Wir hatten ein Zelt aus Glas statt aus Plastik. Wir haben sehr auf lokale Lebensmittel geachtet und die Gäste sogar animiert, ein vegetarisches Menü zu bevorzugen. Zudem wollten wir nicht 300 kleine in Plastik und mit Schleifen verpackte Geschenke. Wir haben ja einen Hausstand mit Tellern und Töpfen. Also haben wir in der Einladung als Wunsch ein Gemeinschaftsgeschenk angegeben. Einen für uns angefertigten Kristalllüster, der im Eingangsbereich unseres neuen Hauses in Wien hängen wird. Jedes Mal, wenn wir das Haus betreten, erinnert uns der funkelnde Lüster an unsere Hochzeit und unsere funkelnden Gäste.

Barbara Meier

Sie plant eine Öko-Hochzeit in Venedig

Barbara Meier

Und Sie wollten nachhaltige Kleider für sich und die Brautjungfern?

Barbara: Zum Empfang habe ich ein Fair Fashion Kleid aus Peace Silk getragen. Bei dieser Seide dürfen die Raupen überlegen. Das haben wir organisch gefärbt und mit Pailletten aus PET-Flaschen verziert. Sascha Gaugel, der viel für Helene Fischer designt hat, hat das Kleid und die sechs Kleider meiner Brautjungfern entworfen. Beim Brautkleid ist mir das leider nicht gelungen, weil die Designer da noch nicht so weit sind.

Wer hat Ihr Hochzeitskleid entworfen?

Barbara: Mein Brautkleid ist von Sharon Sever, Designer beim israelischen Label Galia Lahav, das ich sogar in Tel Aviv besucht habe. Ein tolles Couture-Label, das auch amerikanische Mega-Stars für sich entdeckt haben. Beyconcé trug ebenfalls ein Brautkleid des Labels. Da dachte ich, ich habe keine schlechte Wahl getroffen. (lacht) Das Kleid wurde extra für mich entworfen. Die Coursage ist verziert mit Spitze und Swarovski-Steinen, ein voluminöser Rock und eine fünf Meter lange Schleppe.

Barbara Meier wählte ihren Schmuck mit Bedacht 

Hatten Sie auch etwas Altes, Neues, Geborgtes und Blaues?

Barbara: Traditionen finde ich schön. Das Neue waren mein Kleid und meine Schuhe. Geliehen habe ich mir Ohrringe von Chopard aus der Green Carpet Collection – die auch nachhaltig und fair verarbeitet worden sind. Und Alt und Blau war der Schmuck von Klemens verstorbener Oma und Mutter, den ich getragen habe, um sie symbolisch bei uns zu haben.

Können Sie uns etwas zu Ihren Eheringen erzählen?

Barbara: Klemens hat einen ganz schlichten Ring in verschiedenen Farben: rose-Gold, weiß-gold, gelbgold und schwarz – passend zu Uhren und Manschettenknöpfen. Mein Ehering hat Diamanten. Ich habe schon sehr viele schöne Schmuckstücke, daher sollte der Ehering ein bisschen ausgefallener sein, weil ich ihn bis an mein Lebensende tragen werde. Ich habe aber auch noch einen schlichteren Ehering anfertigen lassen, damit die Diamanten bei alltäglichen Dingen und kleinen Hausarbeiten nicht verkratzen.

Waren Sie eigentlich vorher schon standesamtlich vermählt?

Barbara: Nein, wir wollten das unbedingt zusammen machen. Wir fanden beide den Gedanken komisch, dass ich im großen Kleid und mit schöner Musik in die Kirche einziehe, wir aber längst verheiratet sind.

Barbara Meier hat "Ja" gesagt

So spektakulär war ihre Verlobung

Barbara Meier & Klemens Hallmann

Der Traum einer Weltreise ...

Stehen Flitterwochen an?

Barbara: Nach der Hochzeit verbringen wir noch ein paar Tage in Italien. Wegen unserer vollen Terminkalender fahren wir erst Ende des Jahres. Mein großer Traum ist eine Weltreise.

Und wie war der Hochzeitstanz?

Barbara: Das war mein zweites Highlight. Denn der Hochzeitstanz war Klemens größter Liebesbeweis an mich. Er mag es einfach nicht zu tanzen. Er würde lieber in einen Boxring steigen. Aber er wusste, wie wichtig mir der Tanz war und hat deshalb mit mir bei meinem ehemaligen 'Let’s Dance'-Partner Sergiu Luca und seiner Frau Regina ein paar Stunden genommen. Es war sicher nicht angenehm für ihn, vor 300 Leuten bei Scheinwerferlicht zu tanzen, doch er hat es gemacht. Und das wahnsinnig gut. Wir haben einen Langsamen Walzer zu 'Can’t help falling in Love' von Elvis getanzt. Sogar mit Hebefiguren und Drehungen damit das Kleid und die Haare schön fliegen.

Die Gäste wünschen dem Brautpaar immer Kinder. Ist das Thema bei Ihnen?

Barbara: Wir möchten eine Familie gründen. Wir haben jetzt nicht den Mega-Druck, dass es sofort passieren muss, aber wir wollen Kinder. Der Wunsch ist da. Von mir aus gerne mindestens zwei. (lacht)

Barbara Meier + Klemens Hallmann heiraten

Die ersten Promis melden sich aus Venedig

Barbara Meier, Klemens Hallmann
Barbara Meier und Klemens Hallmann freuen sich auf ihre Hochzeitsgäste
©Gala

Die Fotos der dreitägigen Hochzeitssause finden Sie in der aktuellen GALA am Kiosk.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche