Barack Obama: US-Präsident macht bei Survival-Show mit

Wie lange würde Barack Obama in der Wildnis überleben? Das will der US-Präsident nun in der TV-Show "Running Wild" herausfinden.

Kate Hudson, 36, aß Ameisen, Michelle Rodriguez, 37, durfte gleich eine Maus verkosten - gekocht im eigenen Urin. Survival-Experte Bear Grylls, 41, verlangt seinen prominenten Gästen in "Running Wild" einiges ab. US-Präsident Barack Obama, 54, scheint Appetit bekommen zu haben, denn der mächtigste Mann der Welt will nun auch ein solches Überlebenstraining bei dem Abenteurer machen.

Surival-Training in Alaska

Während seines Besuchs in Alaska werde er sich mit dem Survival-Experten Bear Grylls treffen, teilten das Weiße Haus und der Sender NBC mit. Neben Gesprächen über den Klimawandel sei ein gemeinsamer Trip in die Natur geplant. Dabei soll Obama einen Crash-Kurs im Survival-Training erhalten.

Marie Nasemann

Nach Fehlgeburt: Wie es ihr in der Schwangerschaft geht

Marie Nasemann
Marie Nasemann wurde durch ihre Teilnahme an der vierten Staffel von "Germany’s Next Topmodel" im Jahr 2009 bekannt. Inzwischen arbeitet sie auch als Schauspielerin, Bloggerin und beschäftigt sich mit nachhaltiger Mode.
©Gala

Die Folge der Reality-Show soll Ende des Jahres im US-Fernsehen ausgestrahlt werden. Wann die Episode in Deutschland zu sehen sein wird, wo sie unter dem Namen "Stars am Limit" auf Dmax läuft, ist nicht bekannt.

Einschränkungen vom Secret Service

Bleibt die Frage, wie sicher Obamas Abstecher in die Natur sein wird. Er wolle nicht leugnen, dass Grylls' Team einige Vorschläge gemacht habe, die vom Secret Service nicht abgesegnet worden seien, räumte Regierungssprecher John Earnest ein. Doch hätte man in Zusammenarbeit mit dem Secret Service "ein paar interessante Dinge" gefunden, an denen der Präsident teilnehmen könne.

Ungewöhnlicher Weg für Obama

Barack Obama

Ein Präsident als Superstar

Aus Sicherheitsgründen durfte Barack Obama während seiner Präsidentschaft nicht surfen - das holt er jetzt mit einem breiten Grinsen im Gesicht nach.
Spaß beim Kitesurfen: Barack Obama mit Milliardär Richard Branson,  auf dessen privater Insel "Moskito Island".
So habt Ihr den ehemaligen Präsidenten noch nie gesehen: Barack Obama übt Kitesurfen vor Richard Bransons Moskito Insel.
Mit einer sehr emotionalen Rede verabschiedet sich Präsident Barack Obama. In Chicago kann selbst er die Tränen nicht zurückhalten und auch das Publikum ist ergriffen, man sieht wie Menschen sich die Tränen wegtupfen.

94

Zugegebenermaßen sei der Trip in die Wildnis unorthodox, doch ein interessanter Weg für Obama, ein Publikum zu erreichen, dem Naturschutz wichtig sei, fügte Earnest hinzu.

Neben Hudson und Rodriguez stellten sich auch schon Stars wie Kate Winslet, 39, und Channing Tatum, 35, dem harten Überleben in der Wildnis - gut für die Quote und fürs Image.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche