Bar Refaeli gegen Israel: Die Hintergründe ihrer Skandale

Bar Refaeli saß gerade wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis – nicht der erste Ärger, den das Model mit dem Gesetz hat

Bar Refaeli ist momentan nicht zum Lachen zumute. Das Model befand sich am Mittwoch zusammen mit ihrer Mutter Tzipi Levine wegen Steuerhinterziehung zu einem 12-stündigen Verhör in einem Gefängnis in Tel Aviv. Am Donnerstagmorgen wurden beide für eine Kaution von umgerechnet 180.000 Euro entlassen. Während Mutter Tzipi das Land nicht verlassen darf und ihr sogar der Reisepass entzogen wurde, darf Bar zwar ausreisen, aber nur gegen eine weitere Zahlung von 60.000 Euro. Außerdem muss ein Garant 125.000 Euro hinterlegen und für ihre Rückkehr bürgen. Eine ziemlich harte Entscheidung, die das Landgericht zusammen mit der Steuerbehörde da traf. Da muss sich das hübsche Mutter-Tochter-Gespann schon so einiges geleistet haben – und tatsächlich, die Rede ist von 240.000 Euro, die dem israelischen Staat durch die Lappen ging.

Prominente Vergünstigungen

Nur 6 Tage nach der Geburt

Trotz Risiken steht Melanie Müller wieder auf der Bühne

Melanie Müller
Babypause, Fehlanzeige! Auch nach der Geburt ihres zweiten Kindes gönnt sich Schlagersängerin Melanie Müller keine Pause. Nur sechs Tage danach steht sie trotz möglicher Risiken schon wieder auf der Bühne.
©RTL / Gala

Wie "The Jerusalem Post" berichtet, soll Bar den Umstand genutzt haben, dass israelische Staatsbürger ihr, im Ausland erwirtschaftetes, Einkommen gegenüber den israelischen Behörden nicht angeben müssen, sofern sie keinen Wohnsitz in Israel haben. Das Model wohnt aber durchaus in Israel, und zwar in mehreren Luxusappartements – diese laufen jedoch auf die Namen ihrer Mutter und ihres Bruders. Des Weiteren soll Bar weitere verschiedene Vergünstigungen in Anspruch genommen haben. Ein Autohändler überließ dem Model zum Beispiel einen Luxuswagen für lau, im Gegenzug sollte sie sich oft mit dem Auto zeigen. Doch das ist nicht der einzige Vorteil, den sich Bar als Promi verschaffte. Angeblich gibt es mehrere geheime Absprachen zwischen ihr und verschieden Händlern oder Dienstleistern, die ihr im Rahmen ihres Model-Jobs zu Gute kamen und die sie nicht ordnungsgemäß bei den Behörden angab.

Boykott im eigenen Land

Ja, die Ex von Leonardo DiCaprio scheint sich ihre Welt grundsätzlich so aufzubauen, wie sie sie gerne hätten. Bereits mit 19 Jahren stellte sie sich gegen das israelische Gesetz, nach dem auch Frauen zum Wehrdienst eingezogen werden. Kurzerhand heiratete Bar einen Freund der Familie und entging so der Pflicht. Die schnelle Scheidung erhärtete den Verdacht, Bar wollte mit der Hochzeit nur dem Wehrdienst entkommen. Das Land und vor allem das israelische Militär stellten sich von da an gegen die schöne 30-Jährige und scheinen ihr auch heute den Wehrdienst-Boykott noch nicht verziehen zu haben. Da wirkt sich der momentane Steuer-Skandal nicht gerade positiv auf ihr Image im eigenen Land aus.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche