VG-Wort Pixel

Australische Radiomoderatoren Tränenreiche Entschuldigung

Michael Christian, Mel Greig
Michael Christian, Mel Greig
© Splashnews.com
Ihr Telefonstreich im Krankenhaus von Herzogin Catherine soll eine Frau in den Selbstmord getrieben haben. Nun sprachen die australischen Radiomoderatoren Michael Christian und Mel Greig erstmals im TV über den tragischen Vorfall

Es sollte ein harmloser Scherzanruf sein - doch er hatte bittere Folgen. Die australischen Radiomoderatoren Michael Christian und Mel Greig haben erstmals im TV über ihren verheerenden Telefonstreich gesprochen. Wie "dailymail.co.uk" berichtet, traten die beiden unter anderem in der australischen Nachrichtensendung "A Current Affair" auf.

Beide Moderatoren wirkten sichtlich mitgenommen und brachen im Verlauf des Gesprächs in Tränen aus. "Mel und mir tut die Situation und das, was passiert ist, unglaublich leid", sagte Christian und fügte hinzu, dass er sich untröstlich, gebrochen und leer fühle.

Denn ihr Scherzanruf soll eine Krankenschwester von Herzogin Catherine in den Selbstmord getrieben haben. Greig und Christian hatten in der vergangenen Woche im "King Edward VII"-Krankenhaus in London angerufen, wo sich die schwangere Herzogin Catherine in Behandlung befand. Sie gaben sich mit verstellten Stimmen als Mitglieder der Königsfamilie aus - und wurden von der ahnungslosen Krankenschwester Jacintha Saldanha tatsächlich auf die Station von Kate durchgestellt.

Dort erhielt das Moderatoren-Duo private Auskunft über den Zustand der Frau von Prinz William. Am Freitag (7. Dezember) wurde dann bekannt, dass sich die 46-jährige Saldanha aus Scham das Leben genommen haben soll. Sie hinterlässt ihren Mann und zwei Kinder.

"Wir denken jede Minute an ihre Familie und wie es ihnen gehen muss", sagte Greig mit brüchiger Stimme. Der Streich sollte niemals so weit gehen, die beiden hätten angenommen, dass sie sowieso nicht zu Kate durchgestellt werden würden, berichtet Christian im Interview, für das die beiden übrigens nicht bezahlt wurden. Die Idee dazu sei spontan bei einer Konferenz kurz vor der Sendung entstanden.

Die beiden Moderatoren waren über das Wochenende untergetaucht und befanden sich in therapeutischer Behandlung. Auch Prinz William und Kate haben nach dem Tod der Krankenschwester ihr Mitgefühl mitgeteilt und betont, dass sich niemand aus dem Palast beim Krankenhaus wegen des Vorfalls beschwert hätte.

Die beiden Radio-Moderatoren hoffen nun, sich irgendwann persönlich bei der Familie von Jacintha Saldanha entschuldigen zu können. "Ich hoffe, sie stehen das durch", sagte Mel Greig.

sst

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken