Aurora Ramazzotti Dämpfer von Papa Eros zu Moderations-Debüt


Aurora Ramazzotti gab nun ihre Premiere als Moderatorin von "X Factor". Ihr Vater Eros würde sie jedoch lieber als Studentin sehen

Ihren ersten Auftritt als "X Factor"-Moderatorin im italienischen Fernsehen meisterte Aurora Ramazzotti am Wochenende mit Bravour. Kritiker, die im Netz zuvor behaupteten, die 18-Jährige habe den Job lediglich wegen ihrer berühmten Eltern bekommen, verstummten sofort. Stattdessen erntete die hübsche Tochter von Michelle Hunziker viel Lob für ihre Souveränität und ihre durchweg sympathische Vorstellung der Kandidaten. Nur einer scheint nicht voll und ganz auf den Zug mit aufspringen zu wollen. Und das ist Auroras Vater, Eros Ramazzotti, selbst.

Studium statt TV-Karriere

"Ich hätte es lieber, wenn sie studieren würde", äußert er sich zu dem neuen TV-Job seiner Tochter in einem Interview mit RTL. Freudenschreie und Zuspruch klingen irgendwie anders. Dabei läge es doch nahe, wenn der Sänger nun besonders stolz auf Aurora wäre. "Was heißt stolz... Ich bin sehr zufrieden mit den Entscheidungen, die sie trifft", spricht der Italiener weiter. Auch diese Aussage kann uns nicht ganz von seiner Begeisterung über das Moderations-Debüt überzeugen.

Eros ist auf Auroras Seite

Dabei hatte Eros seine Tochter vor zwei Monaten noch gegen die Kritiker verteidigt, sich via Instagram für sie und ihren "X Factor"-Job starkgemacht. Doch wahrscheinlich sprach nun einfach nur der sorgsame Vater aus Eros, der sich für die Volljährige einfach nur eine abgesicherte Zukunft wünscht. Bestimmt wird auch er über Auroras gelungene Premiere glücklich sein - denn das kann er schließlich durch und durch sein!

ter / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken