Aurora Ramazzotti "Sie nannten mich Chinesin und Fatty"

Aurora Ramazzotti
Aurora Ramazzotti
© Wenn
Aurora Ramazzotti hatte es in ihrer Kindheit nicht leicht. Sie wurde von ihrem Umfeld und der Presse gemobbt

Promikinder werden oft beneidet – für ihre Privilegien, den Luxus, ihr scheinbar sorgenfreies Leben. Doch Kids berühmter Eltern sind nicht immer so glücklich, wie sie vielleicht wirken und müssen meist bereits in jungen Jahren so allerhand von der Öffentlichkeit aushalten. Ein Beispiel dafür ist Aurora Ramazzotti, 18.

Vergleich mit der Mutter

Die hübsche Tochter von Moderatorin Michelle Hunziker, 38, und Sänger Eros Ramazzotti, 52, wuchs mit dem Ruf auf, ein Promikind zu sein, und wurde auch so behandelt, manchmal sogar ohne Respekt, wie sie jetzt in einem Interview erzählte. "Wenn du in dem Alter im Internet Bikini-Fotos von dir und deiner Mutter findest mit Titeln wie 'Michelle 34 Jahre, Aurora 14 Jahre - die Mutter schlägt die Tochter um Längen', dann tut das ziemlich weh'", so Aurora gegenüber der italienischen "Vanity Fair".

Beleidigungen wegen ihres Äußeren

Doch nicht nur die Schlagzeilen der Presse setzten ihr zu, auch ihr privates Umfeld machte ihr schwer zu schaffen: "Heute sagen mir alle, ich sei von ganz eigener Schönheit, hätte wunderschöne Mandelaugen. Aber als ich noch klein war, wurde ich 'Chinesin' und 'Fatty' genannt, von der Pubertät ganz zu schweigen." Heftige Situationen, die die 18-Jährige erlebt hat und die ihr hoffentlich nie wieder passieren. Mittlerweile geht es Aurora wieder gut, sie geht ihren Weg als Model und Moderatorin, außerdem ist sie glücklich verliebt.

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken