VG-Wort Pixel

Aufatmen für Shia LaBeouf Stalkerin verurteilt!

Shia LaBeouf ist erleichtert: Die Frau, die den Hollywood-Star in den letzten Wochen verfolgte, darf sich ihm nicht mehr nähern – für ganze drei Jahre

Sie hält ihn für Albert Einstein und kam ihm immer wieder gefährlich nah. Doch Shia LaBeouf kann sich nun endlich wieder ohne Sorge auf die Straße trauen.

Seine irre Stalkerin musste sich jetzt vor Gericht verantworten, weil sie dem Schauspieler immer wieder nachgestellt hatte. Wiederholt war sie auf dem Anwesen des 28-Jährigen aufgetaucht und hatte gebrüllt: "Ich werde dein Haus in die Luft jagen! Ich werde die Welt in die Luft jagen! Du bist Albert Einstein, und wir gehören zusammen!" Doch das wird jetzt so schnell nicht wieder passieren: Laut dem Urteil des Richters muss sich die Dame nun für ganze drei Jahre von Shia fernhalten, und das auf eine Entfernung von mindestens einem Kilometer. Auch jegliche Kontaktaufnahme wird ihr untersagt. Sollte sie gegen diese Auflagen verstoßen, droht eine Gefängnisstrafe.

Ein Problem hat der Hollywood-Star damit also schon mal aus der Welt geschafft. Jetzt muss er nur noch seine angebliche Alkohol-sucht in den Griff bekommen, damit er sich dann vielleicht endlich wieder auf seine Leinwandkarriere konzentrieren kann. Gerade erst lobte Kollege Brad Pitt, 51, den "Disturbia"-Star in den höchsten Tönen: "Ich hatte das Glück, mit vielen tollen Schauspielern zu arbeiten. Shia ist einer der besten, die ich je gesehen habe."

Gala Los Angeles


Mehr zum Thema


Gala entdecken