Attila Hildmann: Nach Verfolgungsfahrt von der Polizei abgeführt

Große Aufregung vor Attila Hildmanns Restaurant: Sein falsch geparkter Porsche provozierte eine Verfolgungsfahrt und eine Festnahme

Vegan-Koch und Buchautor Attila Hildmann, 36, hat vor seinem Restaurant in Berlin Charlottenburg für eine leinwandreife Verfolgungsjagd gesorgt. Glaubt man Hildmann, so hat er nur seinen Porsche auf unerlaubter Fläche abgestellt. Glaubt man der Berliner Polizei, so erstreckte sich das Vergehen auch noch auf die Delikte Widerstand und Beamtenbeleidigung.

Attila Hildmann vs. Polizei 

Aber von vorne: Beide Versionen des Tathergangs beginnen mit dem falsch geparkten Porsche des 36-Jährigen. Als Hildmann von seiner Küchenchefin informiert wurde, dass sein Wagen gerade mit einem Knöllchen bedacht wird, parkte der Koch das Auto um. Damit die letzte Gemeinsamkeit der beiden Berichte, die die zwei Parteien im Internet veröffentlichten. 

... unsere Antwort war klar und deutlich: Festnahme und Anzeige! 🤔Wenn Sie sich fragen, wie eine banale...

Gepostet von Polizei Berlin am Freitag, 9. März 2018

Hildmann soll Polizisten "Idiot" genannt haben

Laut eigener Aussage stellte Hildmann sein Auto daraufhin in eine Parklücke mit mehr Platz. Die Meinung der Polizei: Auch auf diesem Stellplatz durfte der Wagen nicht stehen. Bei der Rückkehr in sein Restaurant soll er dann seinen Unmut in Form einer Beleidigung kund getan haben, so der Polizeibericht. Demnach sollen die Worte: "Idiot, hast du nichts besseres zu tun" gefallen sein. Auf Instagram dementiert der Veganer dieses Vergehen.
Was dann passiert, klingt filmreif: Nach nochmaliger Aufforderung, das Auto auf einen ausgezeichneten Parkplatz zu fahren, stieg Hildmann erneut in seinen Wagen. Die Polizei witterte statt Umparken Fluchtgefahr. Nach 500 Metern Fahrt wird der 36-Jährige von Streifenwagen gestoppt. Ein Aufgebot von elf Polizisten habe ihn aus dem Wagen gezerrt und in Handschellen gelegt, wettert der Koch auf seinem Instagram-Account.

In Handschellen abgeführt

Dass der Verkehrssünder tatsächlich dingfest gemacht wurde, beweist ein Foto der Polizei Berlin. Einen Drogentest und eine Ausweiskontrolle später durfte der Restaurantbesitzer dann zurück in seinen Imbiss. Damit wird das Thema aber nicht vom Tisch sein: Wie die Polizei ankündigte, erwarten Hildmann Strafanzeigen wegen Widerstand und Beleidigung sowie eine Überprüfung seiner Eignung am Straßenverkehr teilzunehmen.
Was Hildmann aus dieser Schelte gelernt hat: wenig. Vielmehr nutzte er die mediale Aufmerksamkeit des Geschehens, um ordentlich Kritik an der Arbeit der Berliner Polizei zu üben. Mit Sätzen wie "Wenn schwangere Frauen die U-Bahn-Treppen runtergetreten werden, passiert wochenlang nichts, wenn Leute in Not die Polizei rufen, werden sie oft vertröstet, am Kotti werden Frauen angetanzt und beklaut und Drogen vertickt, dieses ganze Land schaut zu" machte er seinem Ärger ordentlich Luft.

View this post on Instagram

meine Sichtweise: ich saß in meinem Restaurant in der Schillerstr. 71 Vegan Snackbar by Attila Hildmann und machte gerade die Bestellung beim Bio-Großhändler, mein Auto stand an der Ecke vor meinem Laden, auch nicht im Halteverbot. Meine Küchenchefin kam aus der Pause und sagte "du wirst gerade aufgeschrieben". Ich ging raus und parkte den Wagen kommentarlos um, auf die andere Ecke mit mehr Platz, ich ging wieder rein und dachte das Thema sei gegessen, ein Knöllchen hatte ich schon stecken. 5 Minuten später klopfte es an der Tür, "Führerschein Personalausweis und parken sie den Wagen richtig, sonst schleppen wir ihn ab!"... ich erwiderte, ob sie denn nichts anderes zu tun hätten, Berlin versinkt in Kriminalität und ich hätte das Knöllchen ja schon erhalten. Man rief einen zweiten Streifenwagen und drohte mir, den Wagen "abzuschleppen", denn ich würde immer noch nicht korrekt parken... ich setzte mich in den Wagen und sagte ich fahre ihn kurz auf meinen Stellplatz, komme dann wieder für Papiere! Nach 500m wurde ich von 5 Streifenwagen mit 11 Polizisten abgefangen, man zerrte mich aus dem Wagen, legte mir Handschellen an, ich empfand es als unverhältnismäßig, wehrte mich, es folgten Würgegriffe und die Frage an die Beamten, ob sie noch alle Tassen im Schrank haben, weil ich wie ein Schwerstkrimineller behandelt werde wegen einer Ordnungswidrigkeit, "Mach so weiter und du landest gleich auf dem Asphalt" hieß es, ich sagte nur "Macht doch ich hab keine Angst!" (Es machten mehrere Passanten Videos, viele wurden danach aufgefordert sie zu löschen (warum?)) Ich beleidigte keinen der Beamten als "Idiot", ich duzte sie, sei "Beleidigung". Danach auf die Wache für Drogentest (negativ!) und dann wurde ich wieder zum Laden gebracht, zeigte meine Papiere. Wenn schwangere Frauen die U-Bahn-Treppen runtergetreten werden, passiert wochenlang nichts, wenn Leute in Not die Polizei rufen, werden sie oft vertröstet, am Kotti werden Frauen angetanzt und beklaut und Drogen vertickt, dieses ganze Land schaut zu, wenn Millionen Tiere täglich gequält werden und man ihnen UnRECHT tut, aber man macht so ein Faß auf, weil ich vor meinem Laden (gültige Plakette) nicht optimal geparkt hab...

A post shared by ! Attila Hildmann (@attila_hildmann) on

Seine Follower kann er damit nicht ganz überzeugen. Obwohl ein Lager konsequent zu Hildmann steht und ihm in seiner Kritik durchaus Recht gibt, so äußeren andere ihre Beschämung und ihr Unverständnis. Zu welcher Seite man auch immer hält, das letzte Wort wird in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen worden sein. Es wäre nicht der erste Shitstorm, den der Veganer vom Zaun gebrochen hat...

Demi Moore

Video zu Artikel - Aus dem Verkehr gezogen

Demi Moore: Video zu Artikel - Aus dem Verkehr gezogen

 

Celebrity Mugshots

Die schönsten Polizeifotos der Stars

Wayne Rooney  Im vergangenen Monat wurde Wayne Ronney am Washington Dulles International Airport in Virginia festgenommen. Englands Fußball-Star hat nach Angaben eines Sprechers auf dem Heimflug von Saudi-Arabien nach Washington Schlaftabletten genommen und dabei Alkohol getrunken und ist von der Airport Police wegen eines „minderschweren Fehlverhaltens“ vorläufig festgenommen und für kurze Zeit in eine Zelle gesteckt worden. Wenig später ist Rooney aber gegen eine Geldbuße von 25 Dollar freigelassen worden. Außerdem muss er 91 Dollar Gerichtskosten zahlen.
Vince Vaughn   Der Schauspieler soll laut "TMZ" bei einer Verkehrskontrolle auffällig geworden sein. Später ist Vaughn wegen Verdachts auf Trunkenheit am Steuer und Widerstand gegen die Polizei (Manhattan Beach) festgenommen worden und ist nun stolzer Besitzer dieses tollen Porträts.
Lindsay Lohan  Was wäre eine Mugshot-Strecke ohne Hollywoods Skandalnudel Lindsay Lohan? Die Schauspielerin nennt schon so einige Knastporträts ihr eigen. Dieses hier wegen Trunkenheit am Steuer.
Heather Locklear  Heather Locklear wird im Februar 2018 wegen häuslicher Gewalt und einem Übergriff auf einen Polizeibeamten festgenommen. Die Schauspielerin soll ihren Lebensgefährten Chris Heisser geschlagen haben.

21


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche