Asia Argento: Sie verklagt Rose McGowan

Am Montag drohte Asia Argento damit, Rose McGowan wegen Verleumdung anzuklagen. Diese Drohung hat sie nun offenbar wahr gemacht.

Rose McGowan (45, "Charmed - Zauberhafte Hexen") und Asia Argento (42, "xXx - Triple X") sind zwei der lautesten Stimmen der #MeToo-Bewegung. Gemeinsam kämpften sie gegen den gefallenen Filmmogul Harvey Weinstein (66), doch ihre Freundschaft ist nun offenbar beendet. Nachdem Belästigungsvorwürfe gegen Argento aufgetaucht waren, stellte sich McGowan gegen ihre Schauspielkollegin. Diese hat nun offensichtlich Klage eingereicht.

Die Frist ist abgelaufen

Miley Cyrus

Perfekter Partnerlook mit ihrem Cody

Miley Cyrus
Miley Cyrus ist gerne wild und gibt sich als Rockgöre. Ihr Halloweencharakter passt also ziemlich gut zu ihr. Sehen Sie im Video, als was Miley sich verkleidet hat.
©Gala

"An Rose McGowan", twitterte Asia Argento am Dienstag. "Die 24-Stunden-Deadline, um deine falschen Aussagen gegen mich zu widerrufen, ist nun abgelaufen." Argento müsse McGowan und ihren Freund Rain Dove (28) nun darüber informieren, dass sie die Anwaltskanzlei Mishcon de Reya eingeschaltet habe. Diese werde "beträchtliche Schadenersatzleistungen für Täuschung, Betrug, Nötigung und Verleumdung" fordern, wie es in dem Tweet weiter heißt. McGowan und Dove werden demnach schon bald von den Anwälten Argentos hören.

Das war vorgefallen

In einem Bericht der "New York Times" aus dem August hieß es, dass ihr Kollege Jimmy Bennett (22) die Schauspielerin beschuldigt, ihn im Alter von 17 Jahren sexuell belästigt zu haben - was Argento bestritt. Ende August erklärte McGowan in einem Statement, dass Dove ihr von mehreren SMS erzählt habe, in denen Argento angeblich bestätigen soll, mit dem damals minderjährigen Bennett geschlafen zu haben.

Am Montag hatte Argento ebenfalls via Twitter verkündet, dass sie McGowan 24 Stunden gebe, "um die schrecklichen Lügen, die du in deinem Statement vom 27. August gegen mich erhoben hast, zurückzuziehen und dich zu entschuldigen." In dem Tweet hatte die Schauspielerin bereits von "rechtlichen Schritten" gesprochen, sollte McGowan die Angelegenheit nicht adressieren.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche