Asia Argento: Beweist ein Foto ihre Schuld?

In einem Hotelzimmer soll Asia Argento den damals minderjährigen Jimmy Bennett missbraucht haben. Ein Foto könnte ihr zum Verhängnis werden.

Asia Argento (42), eine der lautesten Stimmen gegen Harvey Weinstein (66), soll sich 2013 an ihrem damals noch minderjährigen Schauspielkollegen Jimmy Bennett (22, "Movie 43") vergangen haben, wie die "New York Times" am Sonntag berichtete. Sie selbst hatte später in einem Statement verlautbaren lassen, dass sie von den Anschuldigungen geschockt sei und "nie eine sexuelle Beziehung zu Bennett" gehabt habe. Ein Foto und mehrere SMS könnten dies nun widerlegen.

Selfie aus dem Bett

Walter Freiwald (†65)

Er hat den Kampf gegen den Krebs verloren

Walter Freiwald
Erst vor kurzem gab Walter Freiwald seine unheilbare Krankheit bekannt, nun ist der Moderator im Alter von 65 Jahren gestorben.
©Gala

Auf dem Selfie, das das US-Promi-Portal "TMZ" veröffentlicht hat, sind Argento und der damals 17-jährige Bennett offenbar oben ohne in einem Bett liegend zu sehen. Es soll sich dabei um eine von vier Aufnahmen handeln, wie es weiter heißt. Das Bild sei in einem Hotelzimmer in Marina del Rey im Jahr 2013 entstanden. Angeblich hatten die beiden Geschlechtsverkehr, bevor das Foto aufgenommen wurde.

Noch eindeutiger scheint allerdings ein Schriftverkehr zu sein, der angeblich aus mehreren SMS zwischen Asia Argento und einer weiteren Person bestehen soll. In einer der Nachrichten heißt es: "Ich hatte Sex mit ihm, es hat sich seltsam angefühlt. Ich wusste nicht, dass er minderjährig war, bis der Erpresserbrief kam." Der verstorbene Anthony Bourdain (1956 - 2018), Argentos Lebensgefährte, habe an Bennett 380.000 US-Dollar als eine Art Schweigegeld gezahlt, wie kürzlich bekannt geworden war.

Zudem veröffentlichte das Portal eine abfotografierte Notiz. "Asia, ich liebe Dich von ganzem Herzen. Ich bin so froh, dass Du wieder in meinem Leben bist. Jimmy", ist darauf zu lesen. Argento habe dieses Foto an eine Freundin geschickt. Bennett wiederum habe ihr bis kurz vor einem Brief seines Anwalts unaufgefordert Nacktbilder von sich geschickt, heißt es in einer weiteren SMS. Außerdem schreibt Argento angeblich weiter: "Ich wurde nicht vergewaltigt, aber ich war wie eingefroren. Er lag auf mir drauf, nachdem er mir gesagt hat, dass ich seine sexuelle Fantasie gewesen sei, seit er zwölf Jahre alt war." Bisher hat die Schauspielerin zu den Fotos und Nachrichten noch keine Stellung bezogen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche