Ashton Kutcher: Schlammschlacht mit US-Zeitung

Ashton Kutcher hat eine weiße Weste und das soll auch so bleiben. Deswegen wehrt er sich vehement gegen Vorwürfe, er benutze falsche Statistiken, um seine Wohltätigkeitsarbeit voranzutreiben

Er ist witzig, lustig und für jeden Spaß zu haben. Dafür ist der zukünftige "Two And A Half Men"-Star Ashton Kutcher bekannt. Der 28-Jährige kann aber auch anders und zwar dann, wenn ihm jemand Flunkerei vorwirft. Insbesondere bei seiner Wohltätigkeitsarbeit ist er da sehr empfindlich.

Der Schauspieler befindet sich derzeit in einem Twitter-Krieg mit der amerikanischen Wochenzeitung "The Village Voice". Der Auslöser: Ashtons Umgang mit Zahlen und Statistiken. Im Interview mit Piers Morgan auf dem Sender "CNN" hatten er und Demi Moore für ihre Arbeit gegen Zwangsprostitution Minderjähriger geworben. Dabei hatten sie auch aktuelle Zahlen zur Hand: "Zurzeit gibt es in den USA jährlich zwischen 100.000 und 300.000 Opfer, die zur Prostition gezwungen werden", so Kutcher und Moore.

Charity

Helfende Hände aus Hollywood

Was für ein Tag im Disneyland! Die "Avengers" Paul Rudd, Scarlett Johansson, Robert Downey Jr., Brie Larson, Chris Hemsworth und Jeremy Renner feiern zusammen mit Disney-Chef Bob Iger die gemeinnützige Initiave "Avengers Universe Unites".
Großfirmen wie Lego, Amazon und Co. haben Geld und Spielzeug im Wert von über 5 Millionen Dollar gespendet, das kritisch kranken Kindern auf der ganzen Welt zugute kommt. Brie Larson erfreut damit schon mal die jungen Besucher.
Das Tollste für die Kids ist aber sicherlich, ihren Superhelden Captain Marvel , Thor und Co. auch mal die Hand schütteln zu können.
Amanda Seyfrieds flauschiges Accessoire für das Charity-Event von Best Friends Animal Society könnte passender nicht sein: Die Schauspielerin sowie viele andere Promis spenden an dem Abend für den US-amerikanischen Tierschutzverein, der sich gegen das Töten von Katzen und Hunden in US-amerikanischen Tierheimen einsetzt. 

245

Eine Zahl, die das US-Blatt "The Village Voice" in einem am Donnerstag (30. Juni) erschienen Beitrag als falsch bezeichnete. Laut der Zeitung handele es sich um weitaus weniger Frauen und Kinder, die tatsächlich betroffen seien. Demnach seien es "nur" 800 pro Jahr. Die Journalisten beschuldigten das Promipaar, mit einer übertriebenen Statistik mehr Spendengelder mobilisieren zu wollen.

Die Antwort Kutchers folgte prompt. Sofort startete er über einige soziale Netzwerke eine regelrechte Hetzkampagne gegen die Zeitung und forderte Firmen über Twitter auf, keine Anzeigen mehr in der Publikation in Auftrag zu geben: "Hey, @disney @dominos seid ihr euch bewusst, dass ihr Werbung auf einer Seite schaltet, die mit einem digitalen Bordel zusammenarbeitet und ein solches betreibt?"

Wie der US-Intenertdienst "radaronline" berichtet, hatte Kutcher herausgefunden, dass "The Village Voice" ein eigenes Interesse daran habe, den existierenden Sexhandel herunterzuspielen. Schließlich würde eine von der Firma betriebene Internetseite unterschiedliche Dienste anbieten, darunter auch einen zwielichtigen Escort-Service.

"Während die Zeitung angibt, Millionen zu spenden, um gegen den Sexhandel von Kindern anzukämpfen, übergehen sie einfach die große Zahl an Frauen, die über 18 sind und von Zuhältern zur Prostitution gezwungen werden und die wiederum schalten eine Anzeige auf Backstage.com. Ich habe viele persönliche Gespräche mit solchen Frauen geführt und Horrorgeschichten gehört, die das auch bezeugen können", so Kutcher laut "radaronline".

Mit der Kampagne "Real Men Don´t Buy Girls" wollen Kutcher und Moore auf Zwangsprostitution und Menschenhandel aufmerksam machen. Prominente Schauspiel-Kollegen wie Bradley Cooper, Sean Penn und Justin Timberlake unterstützen sie dabei. Zum Start der Kampagne hatte Moore in einem Interview erklärt: "Echte Männer kaufen keine Frauen. Sie beschützen sie. Wir rekrutieren echte Kerle, die den Mut haben sich für das Thema einzusetzen." Bleibt zu hoffen, dass dieser hehre Wunsch zu helfen im aktuellen Streit nicht untergeht.

yyo

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche