Ashley Greene Sie macht ihre Stunts selbst

Ashley Greene
© CoverMedia
Schauspielerin Ashley Greene bringt am Film-Set gerne vollen Körpereinsatz.

Ashley Greene (25) spürt die Schmerzen ihrer Filmrolle lieber am eigenen Körper, als diese nur vorzutäuschen.

Die Schauspielerin ('Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht') hält sich in ihrem Alltagsleben gerne fit und führt ihre Workouts in Vorbereitung auf ihre Filmrollen fort - auch wenn das bedeutet, dass sie später leiden muss. "Ja, definitiv", antworte sie auf die Frage von 'Collider', ob sie die Stunts in ihren Filmen gerne selbst übernimmt.

"Wenn das Studio, die Versicherer und alle anderen grünes Licht geben, mache ich so viele Stunts wie möglich selbst. Ich finde es einfach wichtig, das, was mein Charakter durchmacht, am eigenen Körper zu erleben - so gut ich das eben kann. Auf diese Weise kann ich den Charakter besser verstehen. Ich kann dann später sagen, dass ich mich noch gut daran erinnern kann, wie ich die Tür ins Gesicht geschlagen bekam - und dass es höllisch wehtat! Sie wissen sicherlich, wie sich blaue Flecken und Muskelkater anfühlen. Es schmerzt, aber das ist allemal besser, als die Trainingseffekte vorzutäuschen", erinnerte sich Ashley Greene.

In ihrem neuen Streifen 'The Apparition' geht es um eine Reihe von angsteinflößenden Ereignissen, die sich in dem Haus eines jungen Paares abspielen. Obwohl der Film ein Horrorfilm ist, beinhaltete er jede Menge Actionszenen, für die Greene hart trainieren musste.

"Es war körperlich sehr anstrengend. Das war wahrscheinlich meine bisher emotional und körperlich anspruchsvollste Rolle. In den 'Twilight'-Filmen gab es hier und da ein paar kleine Kampfszenen, aber das ist etwas ganz anderes. Wir wurden bei diesem Film ein bisschen verhauen und durch die Gegend geschleudert und es gab jede Menge Beulen, blaue Flecken und Muskelkater", verriet Ashley Greene.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken