VG-Wort Pixel

Aroldis Chapman Wegen häuslicher Gewalt darf er nicht aufs Feld

Aroldis Chapman hat seine Freundin bedroht und gewürgt. Nun wurde der Baseballstar für 30 Spiele gesperrt

Es ist eine Premiere in der Major League Baseball (kurz MLB): Der New York Yankees-Star Aroldis Chapman wurde für 30 Spiele gesperrt, weil er seine Freundin Cristina Barnea bei einem Streit im vergangenen Oktober gewürgt und geschubst haben soll.

1, 66 Millionen Euro gehen ihm durch die Lappen

Gegen Aroldis wurde seit Ende letzten Jahres polizeilich ermittelt, am 21. Januar wurden die Untersuchungen aufgrund fehlender Beweise und widersprüchlicher Aussagen eingestellt. Zwar gestand der 28-Jährige, dass er infolge einer Ausseinandersetzung mit Cristina acht Pistolenschüsse in die Wand seiner Garage abgab. Doch das geschah angeblich erst, nachdem sie bereits das Grundstück verlassen hatte. Weiter gab er an: "Ich möchte klarstellen, dass ich meine Freundin an diesem Abend in keinster Weise verletzt habe. Wie auch immer, ich hätte mich besser benehmen sollen. Es tut mir leid." Dennoch verhing die MLB diese Strafe - und der Kubaner hat nicht vor Einspruch zu erheben, obwohl ihm so rund 1,66 Millionen Euro Gehalt auf dem Konto fehlen wird. Das berichtet die "Daily Mail".

Cristina Barnea
Cristina Barnea
© instagram,com/msbeautiful

Die Fälle häuslicher Gewalt häufen sich

Erst im August 2015 waren nach mehreren Fällen von häuslicher Gewalt bei NFL-Spielern die neuen Regeln von der MLB unter Zustimmung der Spielergewerkschaft erlassen worden. Zwar kam es nicht zu einer Anklage Aroldis', da die 22-Jährige nicht gegen ihn aussagen wollte, doch die strengen Regularien erlauben es, Spieler auch ohne rechtskräftige Verurteilung zu sperren.

jdr Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken