Arnold Schwarzenegger Seine Ex-Geliebte spricht doch

Mildred Baena
Mildred Baena
© www.hellomagazine.com
Nach langem Schweigen gab Mildred Baena doch ein Interview: Die Ex-Geliebte von Arnold Schwarzenegger berichtete einer britischen Zeitschrift von dem Moment, als Maria Shriver von dem außerehelichen Kind erfuhr

Wochenlang hat sie geschwiegen, nun gab sie doch ein Interview: Mildred Baena sprach mit der britischen Zeitschrift "Hello" erstmals über ihre Affäre mit Arnold Schwarzenegger. Für den Artikel ließ sie sich gemeinsam mit ihrem und Schwarzeneggers Sohn Jospeh ablichten, der seinem Vater stark ähnelt.

Der 13-Jährige habe vor einem Jahr erfahren, wer sein richtiger Vater ist. Er hat die Nachricht jedoch sehr gelassen aufgenommen und schlicht "Cool" gesagt, berichtet Baena. Sie selbst habe erst als Joseph älter und Schwarzenegger immer ähnlicher wurde bemerkt, wer der Vater war.

Hello Magazine
Das Cover der aktuellen "Hello"
© www.hellomagazine.com

Schwarzenegger habe das vielleicht auch vermutet, jedoch nie etwas zu ihr gesagt. Seine Frau Maria Shriver fragte Baena hingegen irgendwann direkt, ob Schwarzenegger der Vater sei, da im Haus schon lange über die Ähnlichkeit der beiden getuschelt wurde. Unter Tränen gestand Baena.

"Sie war so stark. Wir haben zusammen geweint und sie hat gesagt, dass ich aufstehen soll. Wir lagen uns in den Armen und ich habe ihr gesagt, dass es nicht Arnies Schuld war, dass es immer zwei dazu braucht," erzählt die ehemalige Haushälterin der Schwarzeneggers von dem Moment, als Maria Shriver die Wahrheit erfuhr.

Arnold Schwarzenegger hat nach dem Bekanntwerden der Affäre seine Schauspielpläne auf Eis gelegt. "Er ist ein guter Mann und ich weiß, dass er auch leidet. Er liebt Maria. Ich hoffe, dass sie mit der Zeit ihre Probleme lösen können", sagt Baena über den ehemaligen Gouverneur von Kalifornien.

Laut dem Promiportal "tmz.com" soll die Ex-Geliebte von Arnold Schwarzenegger angeblich kein Geld für das Interview angenommen haben. Ihr Anwalt teilte mit, dass Baena damit lediglich falschen Gerüchten entgegentreten wollte.

sst

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken