Arnold Schwarzenegger Sein Sohn distanziert sich von ihm


Nach dem Bekanntwerden von Arnold Schwarzeneggers Affäre hat sich nun sein Sohn Patrick auf Twitter von ihm distanziert - mit einem drastischen Schritt. Unterdessen werden immer mehr Details der Affäre bekannt

Jahrelang muss Arnold Schwarzenegger seine Frau und seine Familie angelogen haben: Er verschwieg ihnen sein uneheliches Kind aus einer Affäre mit der Haushälterin Mildred Patty Baena. Nun hat sein Sohn Patrick auf Twitter klargemacht, welches Elternteil er nach der Trennung unterstützt. Der 17-Jährige änderte dort kurzerhand seinen Nachnamen in Shriver - nach seiner Mutter Maria Shriver.

Diese zeigt sich trotz des Skandals kämpferisch und trat am Dienstag (17. Mai) bei der Aufzeichnung von Oprah Winfreys letzter Talkshow-Sendung auf die Bühne. "Du hast mir immer Liebe, Unterstützung, Weisheit und vor allem Wahrheit gegeben", sagte die betrogene Maria Shriver dort vieldeutig zur Moderatorin.

Unterdessen kommen immer mehr Details über Arnold Schwarzeneggers Affäre ans Licht: Wie das Promiportal "tmz.com" berichtet, soll die heute 50-jährige Geliebte zeitgleich mit Maria Shriver schwanger gewesen sein. Beide Frauen bekamen Schwarzeneggers Baby im Jahr 1997 - Shriver im September, Baena im Oktober. Somit wäre der uneheliche Sohn mittlerweile wie Shrivers Sohn Christopher 13 Jahre alt.

Schwarzenegger soll selbst erst einige Jahre später erfahren haben, dass er der Vater des Kindes ist. Ein Foto zeigt ihn mit Mildred Patty Baena und dem kleinen Christopher an Weihnachten 2000. Zu diesem Zeitpunkt soll er bereits von seinem anderen Kind gewusst haben.

"Tmz.com" berichtet außerdem, dass Baena rund 20 Jahre lang als Haushälterin bei der Familie Schwarzenegger angestellt war und dort putzte, Wäsche wusch und kochte. Eine anonyme Quelle erzählte dem Portal, dass Baena sich häufig Shrivers Schmuck und Kleidung ausgeliehen haben soll. Sie habe sich außerdem bei Shriver Rat während ihrer Schwangerschaft eingeholt.

Für Arnold Schwarzeneggers Familie wird es bestimmt noch lange dauern, bis sie diesen Skandal verarbeitet hat.

sst

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken