Arnold Schwarzenegger: Er hält eine Trauerrede für Niki Lauda

Am Mittwoch findet die Trauerfeier für Niki Lauda statt. Ein prominenter Gast aus Hollywood wird eine Rede halten: Arnold Schwarzenegger

Am Mittwoch können sich Fans, Freunde und Familie von Niki Lauda (†70) verabschieden. Bei der Trauerfeier für den verstorbenen Ex-Rennfahrer wird neben vielen bekannten Gesichtern aus Österreich zudem ein prominenter Redner aus Hollywood der Formel-1-Legende die letzte Ehre erweisen. Wie unter anderem "Heute.at" berichtet, wird Arnold Schwarzenegger (71, "Terminator") eine Trauerrede bei der Zeremonie im Wiener Stephansdom halten.

So läuft die Trauerfeier ab

Von acht bis zwölf Uhr kann sich demnach die Öffentlichkeit von Lauda verabschieden. Die Formel-1-Legende wird in einem geschlossenen Sarg in der Kirche aufgebahrt. Ab 13 Uhr folgt schließlich das Requiem, für das sich neben Schwarzenegger noch mehr Prominenz angekündigt hat. Weitere Trauerreden sollen außerdem von Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen , 75, und Ex-Rennfahrer Gerhard Berger , 59, gehalten werden. Die Lesung soll Laudas Formel-1-Weggefährte Alain Prost , 64, sprechen.

Carmen Geiss

Für ihre neuen Implantate leidet sie Höllenqualen

Carmen Geiss
Carmen Geiss hat Angst vorm Zahnarzt. Auf Instagram nimmt sie ihre Fans mit und zeigt ihre Qualen ganz öffentlich in einem Video.
©Gala / Brigitte

Weitere 300 Ehrengäste werden erwartet - unter anderem hat sich Weltmeister Lewis Hamilton, 34, angekündigt. Insgesamt rechnet man mit circa 3.800 Besuchern des Trauer-Gottesdienstes.

Niki Lauda (†)

Das Leben der Formel-1-Legende in Bildern

Niki Lauda wird am 22. Februar 1949 in Wien geboren. Mit 15 Jahren kauft sich der Sohn wohlhabender Eltern sein erstes Auto, einen VW Käfer. Sein Wunsch, Rennfahrer zu werden, führt zum Zerwürfnis mit der Familie. Als 19-Jähriger fährt Lauda sein erstes Rennen - mit einem Mini Cooper. Er belegt auf Anhieb den zweiten Platz. 1971 startet er beim Großen Preis von Österreich erstmals in der Formel 1.
1973 wird Lauda beim Großen Preis von Monaco Dritter.
James Hunt (r.) ist Niki Laudas großer Konkurrent (hier beim Großen Preis der Niederlande 1973).
Beim Großen Preis von Spanien 1974 feiert Lauda seinen ersten Sieg für Ferrari.

22

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche