Annemarie Carpendale im GALA-Interview: "Ich habe Respekt vor dem, was kommt"

Annemarie Carpendale hat mit 40 Jahren ihr erstes Kind bekommen. Warum sie sich vor der Geburt voll auf ihren Mann Wayne verlassen konnte – und wie sie zu einer Nanny steht

Annemarie und Wayne Carpendale

In GALA spricht die "taff"-Moderatorin über zusätzliche Pfunde, ihre Gefühlsachterbahn und einen Teppich aus Marrakesch fürs Kinderzimmer.

Wie waren die vergangenen neun Monate für Sie?

Ich hab meine Schwangerschaft sehr genossen – das hätte ich vorher nicht gedacht. Abgesehen davon, dass ich zwei Monate lang mit ordentlich Übelkeit zu kämpfen hatte und mich bis zu 20-mal am Tag übergeben musste. Das hat mir zu schaffen gemacht, weil ich gerne esse. Ansonsten habe ich aber Glück, es geht mir super. Ich fahre noch viel Fahrrad, der Aufzug im Haus wird ignoriert und stattdessen die Treppe in den vierten Stock genommen– auch wenn das mit zehn Kilo mehr natürlich alles anstrengender ist. Klar ist man schneller außer Atem und kann nicht mehr so viel auf einmal essen. Aber das ist auch logisch und völlig normal, der Körper hat gerade ganz schön was zu wuppen.

Sie haben lange noch gearbeitet. Wie hat das funktioniert?

Bis zur letzten Minute quasi. Eigentlich kein Problem, wäre da nicht das Toiletten-Problem gewesen: Ganz schön gemein, dass ProSieben ausgerechnet in den letzten drei Monaten alle Toiletten in Studionähe gleichzeitig renovieren musste. Das war für ’ne tägliche Live-Sendung und hochschwanger ziemlich unpraktisch, umes vorsichtig auszudrücken. Manchmal hab ich es nur knapp zurück ins Studio geschafft. Und die Kleiderauswahl war irgendwann ein Thema. Ich entscheide gerne vor der Sendung, je nach Themenlage oder Stimmung, dasging aber nicht mehr so, wie ich wollte. Weil eben doch nicht alles so locker über die Hüfte passt wie sonst. (lacht)

Haben Sie Sport gemacht?

Ein Fitnessstudio habe ich seit vierJahren nicht mehr betreten. Ordentlich Hummeln im Hintern hab ich trotzdem und gehe normalerweise fast jeden Tag mit unserem Patenhund Seppi joggen. Da aber genau das in der Schwangerschaft eher nicht so cool ist, hat mein toller Mann mir einen Crosstrainer für zu Hause organisiert. Auch im zehnten Monat mach ich noch entspannt meine 30 Minuten täglich drauf. Außerdem fahre ich mit dem Rad und versuche, viel zu Fuß zu machen. Für mich wäre es schlimm, wenn ich monatelang hätte liegen müssen.

Fashion-Looks

Der Style von Annemarie Carpendale

"Wehe, ihr baggert unsere Traumfrau an", schreibt Wayne Carpendale zu diesem Familien-Selfie auf Instagram. Beim Anblick von Annemarie auf dem Red Carpet kann man auch durchaus verstehen, dass er sich Sorgen um männliche Konkurrenz aus Hollywood macht ... 
Moderatorin Annemarie Carpendale ist Oscar-Expertin und berichtete auch in diesem Jahr für Pro7 vom roten Teppich. In diesem Wow-Look machte sie der ein oder anderen Hollywood-Beauty Konkurrenz. 
"Stylisch isse ja. Aber muss ich ihr das mit den raushängenden Waschanleitungen sagen?" schreibt Wayne Carpendale zu diesem Foto seiner Frau Annemarie auf Instagram. Ein kleines Mode-Malheur, das der hübschen Moderatorin da passiert ist. Wayne nutzt es zur Belustigung seiner Follower und amüsiert sich vor allem selbst. Seiner Annemarie sollte das nichts ausmachen - schließlich ist das Paar immer für Spaß zu haben und wie Wayne schon sagt: Stylisch ist sie ja ... 
Stirnband statt Mütze - so vermeidet Annemarie ein weiteres Mode-Malheur. In einem kuscheligen Teddy-Mantel und Pullover genießt sie die ersten Sonnenstrahlen bei einem leckeren Salat.

71

Sie sind noch viel gereist. Ging das problemlos?

Wenn man eine unkomplizierte Schwangerschaft hat, kann man auch problemlos reisen. Und wir sind ja nicht nach Timbuktu geflogen und haben einfach ein bisschen darauf geachtet, dass man gegebenenfalls auch medizinisch gut versorgt ist. Kurz vor knapp waren Wayne und ich noch in Barcelona und haben es sehr genossen.

Wie lange werden Sie im Mutterschutz sein?

Ich habe ja sowieso acht Wochen Mutterschutz. Danach hänge ich noch Urlaub dran. Im Sommer will ich gern wieder vor der Kamera stehen. Ich habe ja glücklicherweise auch keinen Job, bei dem ich morgens um sieben im Büro sein muss oder ab 23 Uhr am Fließband stehe. Viele meiner Texte kann ich von zu Hause aus schreiben. Ich denke, das Mama-Sein lässt sich mit meinem Job gut verbinden – zumindest in der Theorie. Und außerdem habe ich auch noch einen tollen Mann und viele liebe Freunde. Wir lassen das jetzt erst mal auf uns zukommen. Ich hab nichts dagegen, mir Hilfe von außen zu holen und "Mini-Carpendale" mal bei der Nanny zu lassen.

Welche Gedanken gehen Ihnen so kurz vor der Geburt durch den Kopf?

Ich habe Respekt vor dem, was kommt. Das hatte ich aber schon immer. Wayne und ich haben uns ziemlich lange Zeit mit dem Nachwuchs gelassen – und das ganz bewusst. Unser Leben wird sich verändern, auch wenn wir uns – wie soviele – vornehmen, genauso weiterzumachen wie vorher. Spontan einfach mal nach Thailand zu fliegen, um meinen Mann bei Dreharbeiten zu besuchen? Das muss jetzt anders organisiert werden. Vielleicht sollten wir unsere Urlaube ein bisschen früher planen als zwei bis drei Tage vorher. (lacht)

Haben Sie sich mit Lektüre auf die Geburt vorbereitet?

Ich verlasse mich da voll und ganz auf meinen Mann. (lacht) Er ist besser darin, sich auf solche Situationen vorzubereiten, und sehr wissbegierig. Ich wiederum lasse die Sachen auf mich zukommen. Außerdem passe ich einfach gut bei meinen Mädels auf. Wir haben einen richtigen Baby-Boom im Freundeskreis, inklusive diverser WhatsApp-Gruppen zu allen Themen, die man sich nur vorstellen kann. Alle hochdiffizilen Windel & Co.-Fragenwerden da postwendend beantwortet. (lacht) Und dann gibt’s immer noch meinen tollen Frauenarzt und die Hebamme. Bammel habe ich also keinen. Haben ja auch schon ein paar andere vor mir geschafft.

Was war das für ein Gefühl, als Sie erfahren haben, schwanger zu sein?

Sehr aufregend. Als wir beschlossen haben, dass wir jetzt richtig loslegen, war ich quasi schon schwanger. Nun bin ich mit 40 Jahren aber auch nicht mehr die Jüngste und kenne die Statistiken: 60 Prozent der Frauen in meinem Alter verlieren ihr Kind in den ersten Monaten. Ich war also sehr realistisch, mehr als in vielen anderen Momenten meines Lebens. Heute bin ich einfach glücklich und total dankbar.

Steht das Kinderzimmer?

Tatsächlich erst seit letzter Woche. Unser Kinderzimmer ist komplett bunt. Mit einem Hippie-Teppich, den wir in Marrakesch auf dem Markt gefunden haben, ging’s los. Ich finde es veraltet, wenn Mädchen alles nur in Pink haben und Jungs alles in Blau.

Wissen Sie, was es wird?

Das wussten wir schon ziemlich früh, und unsere engsten Freunde und die Familie sind natürlich auch eingeweiht.

Schwangere Stars

Glücklich für zwei

Auf dem Instagram-Account von Scarlett Gartmann hat das große Rechnen begonnen. Unter einem Foto, das sie Mitte März postet, rätseln ihre Follower, wie lange es bis zu der Geburt wohl noch dauern wird. Manche behaupten, die Freundin von Marco Reuss müsste doch schon längst über ihrem Termin sein. Andere wiederum meinen zu wissen, dass sie erst in der 40. Woche sei. So oder so: Lange wird es nicht mehr dauern!
Sila Sahin erwartet ihr zweites Kind und ist bereits auf Namenssuche – allerdings nicht für das Baby, sondern für ihre neue Walfreundin. "Sind wir uns nicht ähnlich? Meine neue beste Freundin. Sie hat noch keinen Namen. Habt ihr Ideen?", witzelt sie auf Instagram. Und in der Tat werden die User kreativ und schlagen Namen wie Waltraud, Wilma und Wally vor. Wenn die Schauspielerin auch ein paar Namensvorschläge für ihr Ungeborenes braucht, werden ihre Fans bestimmt auch da helfen.
"Neues Kleid, kann losgehen!", kommentiert Krysten Ritter ihr herrlich natürliches Selfie aus dem Waschraum auf Instagram. Das hautenge Pünktchenkleid setzt ihren Babybauch perfekt in Szene. Die große Babybombe lässt die 37-jährige Schauspielerin auf dem Red Carpet der Oscars im Februar 2019 platzen, als sie dort voller stolz ihren runden Bauch präsentiert. Doch jetzt erst folgt das erste Babybauch-Selfie.
Scarlett Gartmann kann die Geburt ihres Töchterchens kaum erwarten! Im März 2019 soll ihr kleines Mädchen auf die Welt kommen und macht die 25-Jährige und ihren Partner Marco Reus dann zu stolzen Eltern. Bis es so weit ist, kugelt sich das Baby im Bauch der Mama – und Scarlett hält die schönen Schwangeren-Momente fleißig fest. Auf Instagram zeigt sie sich im gestreiften T-Shirt-Dress, das ihren Babybauch deutlich betont. Welch ein schönes Erinnerungsfoto!

535

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche