VG-Wort Pixel

Anna Sorokin Die Fake-Erbin wurde aus der Haft entlassen

Anna Sorokin
Anna Sorokin
© Getty Images
Im Frühjahr 2019 wurde Anna Sorokin in den USA vor Gericht wegen Betrugs zu mindestens vier Jahren Haft verurteilt. Nun wurde die Deutsche mit russischen Wurzeln vorzeitig aus dem Knast entlassen.

Als angebliche Millionenerbin hatte sich Anna Sorokin, 30, zwischen November 2016 und August 2017 als Anna Delvey in die New Yorker High Society geschlichen und ein luxuriöses Leben geführt. Ihre Masche: Unter falschem Namen und angebliche Erbin erschlich sie sich das Vertrauen von Banken, Freunden und Hotels. Daraufhin lieh sie sich unter falschen Vorwänden Geld, welches sie jedoch nie zurückzahlte. Alles in allem soll sie sich rund 275.000 US-Dollar erschlichen haben.

Anna Sorokin: Darum kam sie vorzeitig frei

Nach zehn Monaten flog die Hochstaplerin auf. Im Mai 2019 wurde Sorokin anschließend zu einer Freiheitsstrafe zwischen vier und zwölf Jahren verurteilt. Doch warum wurde die falsche Erbin vorzeitig entlassen? Laut der "New York Post" , die sich auf "Insider" beruft, wurde ihre Entlassung mit guter Führung sowie der in Untersuchungshaft verbrachten Zeit begründet. Ihre Anwältin Audrey Thomas stellte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP jedoch klar, dass ihre Mandantin keinerlei Sonderbehandlung erhalten habe. Aktuell steht noch die Frage im Raum, ob Sorokin nach Deutschland abgeschoben wird.

Frisch aus der Haft entlassen, meldete sich Sorokin bereits auf Instagram zu Wort. Zu einer Schwarz-Weiß-Aufnahme von sich, auf der sie mit einer Sonnenbrille im Bett liegt, schrieb sie: "Ihr könnt euch nicht vorstellen", wie anstrengend es im Gefängnis ist. Auch ihr Vater äußerte sich – er hat nur einen Wunsch für seine Tochter. "Ich hoffe, dass sie aus ihren Fehlern lernen wird und sie nicht wiederholt", sagte er gegenüber "Bild" und mahnte: Keiner sollte ihrem Beispiel folgen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Werden die Erlebnisse von Anna verfilmt?

Wie "Business Insider" berichtet, soll sich Netflix für 320.000 US-Dollar die Rechte an ihrer Geschichte gesichert haben. Weiter heißt es, Produzentin Shonda Rhimes, 51, soll die Geschehnisse rund um die Hochstaplerin in einer Serie mit dem Titel "Inventing Anna" verarbeiten wollen. Von dem Geld hätte Sorokin allerdings nichts, weil sie die Schulden bei ihren Gläubigern begleichen muss.

Verwendete Quellen: spiegel.de, bild.de, instagram.com

swi Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken