Anna-Maria Zimmermann klärt Eifersuchtsdrama auf: "Deswegen flippte mein Mann wirklich aus"

Anna-Maria Zimmermann erklärt nun, wie es zu der Eifersuchts-Szene während des Videodrehs zu ihrer neuen Single kam

Anna-Maria Zimmermann und ihr Mann Christian

Anna-Maria Zimmermann und ihr Mann Christian

Eifersucht bei Anna-Maria Zimmermanns Mann Christian? Als die Schlagersängerin das Musikvideo zu ihrer neuen Single "Himmelblaue Augen" drehte, soll es ganz schön Ärger hinter den Kulissen gegeben haben. Grund ist ein anderer Mann. Anna-Maria sollte für das Video mit einem Schauspieler kuscheln und flirten - zu viel des Guten für Ehemann Christian, dem die Hutschnur platzte. Jetzt nimmt Anna-Maria im Interview mit GALA zu der Situation Stellung und verrät auch gleich noch, wie hart es am Ballermann wirklich zugeht.

Ihre erste Single aus dem neuen Album „himmelbLAu“ (erscheint am 19. Mai 2017) heißt  „Himmelblaue Augen“. Welche Augen haben Sie denn zu diesem Song inspiriert? Die Ihres Mannes?

Ja, mein Mann hat wirklich himmelblaue Augen, das passte perfekt. Wenn man früher gefragt wurde, wie der Traummann aussehen soll, hieß es ja immer: Groß, blond und blaue Augen. Ich fand das einfach irgendwie ganz süß, dass alle immer von den himmelblauen Augen schwärmen und jetzt gibt‘s die passende Single dazu.

Im Video spielt aber ein anderer Herr die Hauptrolle, weswegen es ein bisschen Eifersucht bei Ihrem Mann gab. Ist Christian grundsätzlich ein eifersüchtiger Mann?

Überhaupt nicht! Als diese Schlagzeilen rauskamen, schrieben uns unsere Freunde: "Anna, Christian ist eifersüchtig? Irgendjemand hat die Story verdreht." Ich habe das Skript für das Video ja selber geschrieben. Aber ich hätte nicht gedacht, dass es doch so anstrengend ist, fünf Tage lang mit einem fremden Mann immer so Kopf an Kopf, Händchen haltend und auf verliebt zu tun. Am fünften Tag habe ich mich dann total unwohl gefühlt. Aber die Fotografen riefen immer: "Komm, nochmal, kommt ein bisschen näher!" Dann meinte mein Mann irgendwann: "Jetzt ist hier Feierabend!" Dabei ist er halt auch ein bisschen laut geworden. Jetzt steht er natürlich ein bisschen doof da. Dabei hat er das nur für mich gemacht. Aber eigentlich ist er bei sowas total relaxt.

Hätte Christian nicht einfach die Rolle übernehmen können?

Das habe ich ihm tatsächlich vorgeschlagen. Aber Christian ist halt mehr der Mann hinter der Kamera und das findet er auch ganz gut so.

Der Song ist ja jetzt schon ein Mallorca-Kracher und gilt sogar schon als Sommerhit, hätten Sie damit gerechnet?

Dass der Song in Deutschland gut ankommt, habe ich mir gedacht. Doch bei der Party-Szene auf Mallorca war ich mir nicht ganz sicher. Und dann war es tatsächlich auch erstmal so, dass die DJs auf Mallorca verunsichert waren – der Anfang mit dem Walzer ist ja schon etwas ungewöhnlich. Ein paar Wochen später ging der Song aber total durch die Decke.

Sie sind ja fast schon ein alter Hase in der Party-Szene auf Mallorca. Das Publikum soll ja gar nicht so einfach sein, wie man immer denkt?

In letzter Zeit hat man das Gefühl, die Schlagersänger wachsen wie Pilze aus dem Boden. Viele denken, wenn es mit der normalen Gesangskarriere nicht klappt, macht man halt Schlager, das kann ja irgendwie jeder. Das ist ein Irrglaube. Schlager ist ein ganz herzliches und familiäres Publikum, es ist aber auch knallhart. Auch nach jahrelanger Erfahrung, sobald man einen neuen Song hat und damit das erste Mal auf die Bühne geht, macht man sich ins Hemd. Die Zuschauer würden sich umdrehen und gehen, wenn es ihnen nicht gefällt. Ich kann mit dieser ehrlichen Meinung aber viel besser umgehen, als wenn die mich beklatschen, aber hinterher schlecht urteilen. Wenn man in dieser Branche Fuß fassen will, braucht man ein hartes Fell. Das habe ich mir aber auch erst mit den Jahren angelegt. Zu Anfang meiner Karriere war ich wesentlich unsicherer und habe mir viele Gedanken gemacht.

Beim Feiern im Bierkönig kommt doch bestimmt auch mal der ein oder Mann auf Sie zu und will mehr. Wie gehen Sie damit um?

Auch, wenn ich jetzt klischeehaft klinge, aber ich bin ja jetzt nicht so ein Püppchen mit langen Haaren und großen Brüsten. Ich bin für die Leute eher der Kumpel-Typ. Die Jungs mögen mich, aber wissen auch, dass ich ein taffes Mädel bin. Also wenn die mal einen blöden Spruch bringen, kriegen die auch einen blöden Spruch zurück. Und auch, wenn die Männer oft einen zu hohen Alkohol-Pegel haben, sind die meisten nicht unhöflich zu mir. In neun Jahren Mallorca gab es keinen einzigen Tag, an dem ich nach Hause gefahren bin und dachte "ach, wie unangenehm". Ich habe mir immer gesagt, wenn der Tag kommt, an dem ich das Gefühl habe, ich gehöre nicht auf diese Bühne, dann bleibe ich zu Hause. Deswegen entscheide ich auch immer nur von Saison zu Saison. 

Andrea Berg, Helene Fischer + Co.

Der Style der Schlagerköniginnen

Beim großen "Sommer-Hit-Festival 2017" in Timmendorfer Strand trägt Michelle einen gold schimmernden Einteiler. Durch die extrem weiten Fledermausärmel wirkt der kurze Overall etwas groß geraten. 
Puh, nicht gerade ein Augenschmaus, liebe Michelle. Der pinke Plastiklook mit Hot-Pants und Spitzentop steht vermutlich keiner Frau.
Ein toller Körper darf ruhig betont werden. Gut gemacht, liebe Michelle. Das Etuikleid im Lederlook und mit Zipper-Details steht der Sängerin ausgezeichnet.
Nun gut, gerade so lassen wir dieses Outfit noch als Jugendsünde der 2000er Jahre durchgehen. Schlagerstar Michelle hat seit 2006 erfreulicherweise an Stilbewusstsein zugelegt.

28

Mehr zum Thema

Star-News der Woche