Angelina Jolie: "Ich hoffe, dass ich durch meine Entscheidung etwas länger lebe"

In einem emotionalen Essay für das US-Magazin "Time" berichtet Angelina Jolie über den Verlust ihrer Mutter und Großmutter - beide starben an Krebs. 2013 ließ sich die Schauspielerin daraufhin vorsorglich beide Brüste, zwei Jahre später die Eierstöcke und Eileiter entfernen. 

In einem Essay für das US-Magazin "Time" erinnert sich Angelina Jolie,  44, an den zehnjährigen Kampf ihrer Mutter gegen ihren Krebs und spricht offen über ihre eigenen Erfahrungen mit der Krankheit. Die Schauspielerin verlor nicht nur ihre Mutter, sondern auch ihre Großmutter durch Krebs. Die Erlebnisse sorgten letztendlich dafür, dass Angelina sich 2013 vorsorglich für eine Doppelmastektomie, also die Entfernung beider Brüste, entschied. Zwei Jahre später wurden dann auch ihre Eierstöcke und Eileiter entfernt

Angelina Jolie und Co.

Das Abenteuer um Maleficent geht weiter

Angelina Jolie als Maleficent
Am 17. Oktober läuft "Maleficent 2: Mächte der Finsternis" mit Angelina Jolie, Michelle Pfeiffer, Elle Fanning und Co. in den deutschen Kinos. Sehen Sie auf Gala.de schon vorab einen exklusiven Clip zum Märchen-Abenteuer.

 

Angelina Jolie will ihre Kinder aufwachsen sehen

"Ich habe das Gefühl, dass ich Entscheidungen getroffen habe, um meine Chancen verbessern, hier zu sein und um meine Kinder aufwachsen zu sehen und meine Enkelkinder kennenzulernen", erklärt Angelina Jolie heute ihren entscheidenden Schritt. Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Brad Pitt, 55, hat Angelina Jolie die drei adoptierten Kinder Maddox, 18, Pax, 15, und Zahara, 14,  sowie die leibliche Tochter Shiloh, 13, und die Zwillinge Knox und Vivienne, elf. "Ich verstehe jetzt, dass wir uns oft auf den spezifischen Krebs oder die Krankheit einer bestimmten Frau konzentrieren, wir dabei aber das große Ganze vergessen: ihre Familiensituation, ihre Sicherheit und ob sie Stress mit sich führt, der ihre Gesundheit beeinträchtigt und ihre Tage viel schwerer macht."

Sie spricht vom Tod ihrer Mutter und Großmutter

Angelinas Mutter verstarb im Alter von 56 Jahren. Ihre Großmutter erlag dem Krebs bereits in ihren 40ern. "Ich lebe seit einem Jahrzehnt ohne meine Mutter. Sie hat nur einige ihrer Enkelkinder kennengelernt und war oft zu krank, um mit ihnen zu spielen", erinnert sich die "Maleficent"-Darstellerin. Es sei schwer, für sie daran zu denken, wie viel ihre Kinder durch den Verlust ihrer Großmutter versäumen, und will mit der Mastektomie diesem Schicksal vorbeugen. 

Angelina Jolie und Brad Pitt

Das ist ihr Familienalbum

3. Oktober 2019  Da geht's zur Premiere! Angelina Jolie hat ihre Kids Maddox und Zahara mit nach Tokio genommen.
3. Oktober 2019  Die drei feiern dort die Japan-Premiere von "Maleficent 2"
30. September 2019  Bei der "Maleficient"-Premiere erscheint Angelina Jolie mit fünf ihrer Kids und posiert mit Pax, Shiloh, Vivienne, Zahar und Knox auf dem roten Teppich. Einer fehlt allerdings: Der 18-jährige Maddox ist erst vor Kurzem fürs Studium nach Südkorea gezogen und kann am Familienausflug nicht teilnehmen. 
2. September 2019  Da hat aber jemand gute Laune! Angelina Jolie ist mit ihren Kids Pax, Zahara und Shiloh zum Lunch in Beverly Hills unterwegs, und die Stimmung ist ausgelassen.

131

Sie verlor auch ihre Tante durch Krebs

Die 44-Jährige geht seit Jahren offen mit der Krebserkrankung und der Geschichte ihrer Familie um, möchte für die Krankheit sensibilisieren. In 2013 verlor sie nach dem Verlust ihrer Mutter und Großmutter auch ihre Tante durch Krebs. Im selben Jahr erhielt Jolie die Nachricht, dass auch sie eine Mutation des Krebsgens BRCA1 in sich trägt. Dadurch habe sie ein erhöhtes Risiko ebenfalls zu erkranken.

Angelina Jolie: "Die Narben erinnern uns, was wir überwunden haben" 

Seit Jahren engagiert sich Angelina Jolie für Krebspatienten. Im Oktober 2019 besuchte sie das "Institut Curie", Frankreichs führendem Institut zur Krebsbekämpfung. Dort traf sie einige junge Patienten und deren Familien, und tauschte sich mit den Ärzten über die neusten Erkenntnisse zur Forschung von Brust- und Eierstock-Krebs aus. "All die Patienten, die ich im Institut Curie traf, sagten mir, dass die Fürsorge und die Unterstützung ihrer Angehörigen der entscheidende Faktor sei, der ihnen hilft,  mit der Krankheit zurechtzukommen", berichtet Jolie. Neben der Erkrankung ist für die Schauspielerin auch die mentale Belastung ein wichtiges Thema. "Die schlimmsten Wunden, die wir tragen, sind oft unsichtbar - die Narben in unseren Gedanken."


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche