Angelina Jolie: Neuer Regie-Job

Schauspielerin Angelina Jolie wird bei einem neuen Kriegsdrama Regie führen. 

Angelina Jolie (37) schnappte sich für die Verfilmung eines Bestsellers zum zweiten Mal in ihrer Filmkarriere den Job der Regisseurin. 

Das Filmprojekt 'Unbroken' von 'Universal Pictures' und 'Walden Media' erzählt die wahre Geschichte von Louis Zamperini, einem US-amerikanischen Olympia-Athleten, der während des zweiten Weltkriegs nach einem Flugzeugabsturz 47 Tage auf einem Floß überlebte und anschließend in Gefangenschaft der Japaner geriet. Der Film basiert auf dem im Jahr 2010 veröffentlichten Bestseller von Laura Hillenbrand mit dem Titel 'Unbroken: A World War II Story of Survival, Resilience and Redemption'.

Judith Williams

Ihre Töchter haben Handyverbot

Judith Williams
Judith Williams hat eine ganz besondere Methode, um die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Töchter zu fördern.
©Gala

"Ich habe Laura Hillenbrands großartiges Buch gelesen und war so gerührt von Louis Zamperinis heldenhafter Geschichte, dass ich sofort begonnen habe, für dieses Filmprojekt zu kämpfen", erklärte die Hollywood-Schönheit ('Der fremde Sohn') in einem Statement. "Louis ist ein wahrer Held und ein Mann, der eine immense Menschlichkeit, Glauben und Mut an den Tag legt. Ich fühle mich zutiefst geehrt, die Chance bekommen zu haben, seine inspirierende Geschichte erzählen zu dürfen." Ihr Regie-Debüt gab die Darstellerin im Jahr 2011 mit dem Film 'In the Land of Blood and Honey'.

Während es für Jolie stetig bergauf zu gehen scheint, vermuten einige, die Karriere ihres Verlobten Brad Pitt sei ins Straucheln geraten. Am Dienstag erst feierte der Hollywoodstar ('Ocean's 12') seinen 49. Geburtstag, konnte sich jedoch nicht wirklich darüber freuen. Bis er nicht einen Oscar gewonnen hat, soll der Filmstar Gerüchten zufolge nämlich nicht wirklich zufrieden zu stellen sein. "Er ist momentan nicht in der besten Verfassung. Er steuert auf seinen 50. Geburtstag zu und wurde neulich erst wegen seiner peinlichen 'Chanel'-Werbung stark kritisiert", verriet ein Insider der britischen Tageszeitung 'The Sun'. "Brad hat sehr hohe Ansprüche an sich selbst und erwartet von seiner Arbeit immer das Bestmögliche. Und um ehrlich zu sein, liefen auch seine letzten Filme recht gut - nur nicht gut genug für ihn. Der Typ hat dieses Jahr eine Oscar- Nominierung von 'Die Kunst zu gewinnen - Moneyball' bekommen, doch er war da viel zu hart zu sich selbst. Den Oscar nicht zu gewinnen hat ihn mehr getroffen, als er zugeben will", hieß es weiter über den ehrgeizigen Verlobten von Angelina Jolie.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche